Ich habe ein neues Spielzeug: Das Big Green Egg in der MiniMax Ausführung ist eingezogen und hat die längst ausstehende Grillsaison gleich mitgebracht. Die vielseitigen Möglichkeiten des Keramik-Egg von Grillen über Smoken bis Backen sind natürlich alle nach und nach auszutesten – der allererste Einsatz gebührte dem klassischen Grillen. Ein Flank Steak (übrigens ebenfalls eine Selbst-Zubereiten-Premiere für mich) von Irish Beef kam auf den Tisch, dazu eine frisch-fruchtige Mango-Tomaten-Salsa und Kräuterseitlinge. Klingt einfach, ist es auch. Mit bester Fleisch-Qualität, optimaler Zubereitung, einem Glas Wein und Flip-Flop-Wetter im Garten kann es trotzdem kaum etwas Besseres geben.

Irish Beef Flank Steak vom Big Green Egg, Mango-Tomaten-Salsa

Das Big Green Egg habe ich schon auf einigen BBQ-Events erleben dürfen und auch in der Küche so manch eines Sternekochs steht eines. Die Möglichkeiten zur Nutzung sind extrem vielseitig, begründet auf der bemerkenswerten Anatomie des Keramik-Egg. Die Temperatur im Inneren lässt sich nicht nur zwischen 70° und 350° regeln, der ursprünglich für die NASA konstruierte Keramik-Typ hält die gewünschte Temperatur auch konstant. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als am Tag nach unserem Grillabend immer noch merklich Wärme in meinem MiniMax verblieben ist. Durch Lüftungsmöglichkeiten oben und unten ist das Big Green Egg tatsächlich im Nu angefeuert und hier lässt sich mit ein bisschen Übung auch schnell der richtige Modus für jede gewünschte Temperaturstufe finden. Smoken, Schmoren, Grillen und Backen aber auch Kochen mit indirekter Hitze sind also möglich, teilweise mit Zubehör-Einsätzen wie dem Pizzastein oder dem ConvEGGtor (wirkt als Herdplatte und Hitzeschild). Auch einen gusseiseren Grillrost gibt es zusätzlich zum normalen Edelstahl-Rost, der für das klassische Grillen durchaus eine Anschaffung wert ist. Eben dieser hat auch für das Rautenmuster auf dem Flank Steak gesorgt.

Big Green Egg MiniMax Thermometer

Meine ersten Geh-Versuche mit dem Big Green Egg MiniMax, das etwas größer und damit leistungsstärker als das Mini-Modell ist, zielten also erstmal auf die Grundfunktionen ab. Anheizen, herausfinden wie sich die Temperatur regulieren lässt, wie schnell es heizt und wie gut die Wärme gehalten wird. Zu diesem Zweck fand ich „normales“ Grillen optimal. Die nächsten Projekte werden in die Richtung größerer Fleischstücke und damit auch längerer Garzeiten gehen – indirektes Grillen bei etwas niedrigeren Temperaturen ist dann gefragt. Auch bei sehr geringer Außentemperatur soll das Big Green Egg leistungsstark in der Isolierung bleiben, dem Wintergrillen steht also nichts im Wege. Bei einem Workshop mit Tom’s Grillwerkstatt konnte ich mich schon einmal testen, allerdings war das Egg da ein oder zwei Nummern größer als meines. Trotz der kleinen Größe ist das „kleine“ Ei übrigens sehr schwer, es empfiehlt sich das einzuplanen.

Big Green Egg MiniMaxx

Was gab es? Flank Steak. Dieser vermeintliche B-Cut ist zum Glück schon längst kein Geheimtipp mehr. Kein Wunder: Saftig und zart, dafür geschmacklich intensiver und etwas strukturierter als zum Beispiel Filet, bei deutlich niedrigerem Preis. Mein Flank Steak stammt aus Irland. Irish Beef steht für besonders gute Fleischqualität, denn die Zuchtbedingungen auf der Insel sind wegen ihres milden Klimas optimal. Wie ganz Irland eine sehr umweltbewusste Landwirtschaft und Lebensweise fördert, so wird auch in der Rinderzucht viel Wert auf artgerechte Bedingungen gelegt. Überdurchschnittlich viel Zeit verbringen die Rinder der grünen Insel auf der Weide und ernähren sich damit zu rund 90% von Gras und Grassilage. Relativ kleine Herden von insgesamt rund 45.000 Farmern und lange Kälbersäugung sind weitere Aspekte auf dem Weg zu gesunden Tieren und damit erstklassiger Qualität. Von den idyllischen Weiden in Irland konnte ich mich übrigens vor zwei Jahren vor Ort überzeugen (wenn es auch nicht um das Fleisch sondern um die Milch der Tiere ging).
In Deutschland kann man verschiedene Cuts vom Irish Beef zum Beispiel zuverlässig bei Otto Gourmet beziehen.

irishbeef_flank_gegrillt

Mango-Tomaten-Salsa

Für die Salsa eine Mango schälen und vom Kern schneiden. Möglichst klein würfeln und in eine Schüssel geben. Eine rote Zwiebel ebenfalls würfeln, einige Cocktailtomaten vierteln, eine Hand voll Minze hacken und alles mit dem Saft einer Zitrone, Olivenöl, einem TL Honig, Meersalz und frischem Pfeffer abschmecken. Wer mag hackt noch eine Thai-Chili und mischt sie für die Schärfe unter die Salsa.

Flank Steak

Das Flank Steak lässt sich auf verschiedene Weisen zubereiten. Ich habe es auf dem Big Green Egg bei geschlossenem Deckel von beiden Seiten ein paar Minuten roh gegrillt. Eine ebenfalls sehr gute Methode ist das Sous Vide Garen des Fleischs (ca. 1 Stunde bei 54°), um es anschließend wirklich kurz und sehr scharf von beiden Seiten anzugrillen.

Ich habe das Flank Steak vor der Zubereitung mit Meersalz, etwas Zucker und einem selbst gemachten Kräuteröl mariniert. Das Big Green Egg auf ca. 300° vorheizen, das Flank Steak auf den heißen Rost legen und den Deckel schließen. Nach ein oder zwei Minuten das Steak auf dem Rost ein Stück umsetzen, sodass ein schönes Rauten-Muster entsteht. Nach ein paar Minuten das Steak wenden und von der anderen Seite genauso verfahren. Das Fleisch dann beim gewünschten Gar-Grad vom Rost nehmen und auf einem Brett vor dem Aufschneiden noch kurz ruhen lassen.

Parallel lassen sich wunderbar zum Beispiel noch ein paar Pilze oder anderes Gemüse zubereiten.

 

Hinweis: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Irish Beef und Big Green Egg. Beide Marken sind namentlich erwähnt und es wird auf deren Webseiten verlinkt. Auf den Inhalt und die Gestaltung des Artikels wurde keinen Einfluss genommen.

Rezept-Zusammenfassung

recipe image
Rezept:
Flank Steak mit Mango-Tomaten-Salsa



Veröffentlicht
Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 3 Review(s)