Jährlich grüßt in diesem Fall nicht das Murmeltier, sondern die IFA – zusammen mit AEG und Stefan Marquard. Für mich ist dieser Ausflug bereits Tradition. Wie schön, dass es in diesem Jahr auch um Traditionen geht. In Teams interpretieren wir am Samstag Abend den 5.9. am AEG-Stand klassische Gerichte neu, zusammen mit Stefan Marquard, der uns mit seiner Expertise zur Seite steht. Für Petra von Der Mut Anderer und mich geht es bei „Perfecting the classics“ um die (Forelle) Müllerin.

Müllerinart oder französisch à la meunière weißt zunächst einmal auf die klassische Zubereitungsart mit dem Einsatz von Mehl. So weit so gut – aber warum eigentlich das Mehl? Beim Braten bräunt es in Kombination mit der zugegebenen Butter (ebenfalls klassisch in der „Forelle Müllerin“, gerne auch als Mandelbutter) schön, bindet Fett und gibt damit doppelt Geschmack. Vor allem bei nicht zu großen Fischen wird diese Zubereitungsmethode gerne angewandt, wie eben bei der Forelle.

Klassische Begleiter der Müllerin sind Zitrone und Petersilie. Dazu Kartoffeln. Das ist fein – geht aber sicher noch ein wenig spannender.

Wie würdet Ihr die Müllerin neu interpretieren? Bekommt die Forelle Begleitung von anderen Fischen, Krustentieren oder sogar Fleisch? Bleibt die Zitrone die Zitrone oder geht auch andere (Zitrus-)Säure? Auch Kräuter, Beilagen und die Art des Mehls sind noch völlig offen für die Rezepte, die wir auf der IFA am Ende ausprobieren wollen.

Ich freue mich auf Eure Ideen hier im Kommentar, auf Facebook, Twitter oder jedem anderen Kanal!

Zur Inspiration habe ich hier ein paar Eindrücke vom Fischmarkt in Neapel herausgesucht:

Hinweis: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit AEG Deutschland zum Hinweis auf das IFA Event „Perfecting the classics“ entstanden.