Was war?

Manchmal ist das so: dass die Batterien leer sind merkt man erst, wenn sie nicht mehr im Einsatz sein müssen. Ich hatte ein paar Tage frei – oder habe sie mir genommen, etwas, was ich in meiner jetzt über ein Jahr alten Selbstständigkeit noch besser lernen sollte. Ein bisschen Heimaturlaub am Tegernsee bei einer guten Freundin wirken Wunder gegen leere Batterien.

Mittwoch: Ich war zur Preview eingeladen, mehr zum Pre-Eating. “Fleischkonsum” heißt das neue PopUp-Restaurant Projekt von Vincent Fricke. Vom 24.08. – 03.09. ist er damit zu Gast im nudo in der Amalienstraße (München). Fabelhaft war es – ich werde hierzu noch eine eigene Veranstaltungsankündigung verfassen.

Donnerstag Abend ging es nach Rimini, naja fast. “RiminiRimini” heißt das neue PopUp-Konzept im ersten Stock des Eataly-Marktes in der Münchner Schrannenhalle. Dieser wirklich launige Abend hat uns kulinarisch an die Adria entführt, das Essen war ausgezeichnet. Noch bis 31. Oktober lässt sich also gleich um die Ecke des Viktualienmarkts nach “RiminiRimini” reisen. Lohnt sich!

Samstag Abend bin ich einer Einladung der Lieben Annalena von Nummer Fünfzehn gefolgt. Das #bludinner hat sie zusammen mit Denise von Foodlovin’ gehostet – die beiden haben ihre 12 Gäste an dem Abend wirklich nach Strich und Faden verwöhnt. Auch so etwas wie ein PopUp: für nur diesen einen Abend haben die beiden eine ziemlich coole Wohnung für das #bludinner gemietet. Mitten in Obergiesing wurden wir nach Italien entführt, Pasta, Dolci, Prosecco und Espresso inklusive. Die schöne Ausstattung des Abends von Glas bis Teller stammte von Villeroy & Boch und hat sich wie der Name verrät in blauen Farbtönen gehalten. Dass schönes Geschirr ein stimmungsvolles Dinner unterstreichen kann, hat dieser kurzweilige, genussvolle Abend wieder mal eindrucksvoll bewiesen. Danke für die Einladung!

Und Sonntag: Auf nach Wien! Der erste Urlaubstag war voll mit Sonne, Spritzer im Museumsviertel, Wiener Schnitzel und schönen Eindrücken. Kann so weiter gehen.

Was wird?..

Erstmal: Urlaub. Geburtstag. Heurige, Wein, schönes Wetter – was man halt so braucht.
Danach: Schaun’ wir mal.