Mein erstes eigenes Kochbuch

Am 25. September 2017 erscheint mein erstes eigenes Kochbuch: 100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst.

Eine köstliche Bucket-List mit Stationen in unzähligen Ländern, Rezepten von Klassikern bis zu ausgefallenen Exoten und ein wenig Augenzwinkern. Großformatige Bilder in allen Kapiteln von Klassiker über Gourmet bis „für Unerschrockene“ sind selbstverständlich auch dabei.

Exklusive Buch-Rezepte vorab erhalten

Für alle Neugierigen und Ungeduldigen gibt es ab sofort jeden Sonntag exklusiv ein Rezept aus dem Buch vorab hier auf dem blog, zugänglich nur mit dem passenden Link.

Wie kommst du vorab an die Rezepte?
Einfach zum Newsletter anmelden, ich serviere den Rezept-Link jeden Sonntag pünktlich zu Frühstück per E-Mail.

Zum Buch bei amazon.de

100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst. Kochbuch Annette Sandner, Christian Verlag

100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst. Kochbuch Annette Sandner, Christian Verlag

Ein paar Worte über das Buch

… in diesem Buch geht es um 100 echte „Must-Eats“, eine essbare „Bucket-List“ quasi. Lieblinge und Klassiker, die auf keinem Sonntags-Tisch fehlen und nostalgische Kindheitserinnerungen wecken genauso wie exotische Zutaten, trendige Leckerbissen und geschmackliche Erlebnisse, an die man sich ein bisschen herantasten muss. Meine ultimative Sammlung also an Gerichten, die jeder einmal gekocht, serviert und gegessen haben sollte.


Dieses Buch richtet sich an alle Hobbyköche und Köche, die neugierig, ambitioniert oder einfach nur an gutem Essen interessiert sind. Wer gerne experimentiert, neues ausprobiert aber auch die echten Lieblings-Gerichte sucht, der ist hier richtig. Bestimmt ist diese „Bucket-List“ auch eine Anregung für den ein oder anderen sich an den letzten Urlaub zu erinnern oder einfach nur von der üblichen Koch-Routine abzuweichen.

Du merkst es schon: die 100 Gerichte sind eine Reise um die Welt. Es gibt so viel zu entdecken und Reisen gehört schon immer zu meinen Leidenschaften. Nichts bringt einen der Kultur eines Landes schneller nah, als die lokalen Essgewohnheiten, die einheimischen Gerichte und Zubereitungsarten. Wann immer ich kann, versuche ich unterwegs lokal zu essen, noch besser zu kochen. Solche einmaligen Erfahrungen erweitern den Horizont, das Verständnis für Kulturen und Küche – und lassen einen Gerichte und Lebensmittel entdecken, um die man sonst womöglich einen Bogen gemacht hätte.

Dieses Buch ist auch eine Ermunterung, sich im besten Sinne etwas zu trauen und mutig mit dem eigenen Geschmack umzugehen. Mit einem Koch zum Vater bin ich mit einer klaren Ansage groß geworden: alles probieren. Nichts, und zwar gar nichts wandert unverkostet auf die „mag ich nicht“-Liste. Traut Euch also, probiert all die Meeresfrüchte, all die fabelhaften Gemüsesorten, all die Innereien und exotische Gerichte. Irgendwo auf dieser Welt gibt es einen Ort, da werden diese Lebensmittel mit Selbstverständlichkeit gegessen. Wir sind Gewohnheitstiere, gerade was unsere Mahlzeiten angeht – und es hat noch niemandem geschadet, seine Gewohnheiten mal für einen Moment über Bord zu werfen, die Komfort-Zone zu verlassen und sich neuen Geschmäckern zu öffnen. Es gibt so viel zu entdecken!

Weiter im Text, denn wer neugierig ist und sich traut, der darf sich auch belohnen: Im Kapitel für Gourmets hauen wir richtig auf den hochkarätigen Putz: Austern und Kaviar, Trüffel und frische Morcheln sind einfach zu deliziös, um sie nie probiert zu haben – auch wenn das Budget dafür sicherlich nicht jeden Tag reicht. Delikatessen werden schon lange nicht mehr nur auf steifen Tischdecken serviert: Echte Gourmets brauchen nur beste Zutaten, keine piek-feine Umgebung.

Wer so weit gekommen ist oder sich sowieso schon zu den lukullischen Experten zählt, findet im Kapitel für Mutige vielleicht noch die ein oder andere Herausforderung. Rare Meeresfrüchte wie Percebes oder Seeigel stehen hier zum Beispiel auf der Speisekarte.

Eine gewisse Exotik bestimmt das letzte Kapitel „für Unerschrockene“. Und so augenzwinkernd es gemeint ist: selbstverständlich sind die Rezepte ernsthaft zur Zubereitung und auch zum Verzehr empfohlen. Hühnerfüße, Schweineohren, Heuschrecken: insbesondere in Asien wären die Menschen überrascht zu hören, dass diese Zutaten bei uns eher mit Skepsis betrachtet werden. Über den eigenen Geschmacks-Schatten springen ist hier angesagt.

Warum nun genau diese 100 Gerichte? Womöglich ist dein absolutes Lieblings-Gericht nicht dabei, das kann gut sein. Die Vielfalt an Lieblingsgerichten, außergewöhnlichen Zutaten und Klassikern ist groß und das ist auch gut so. Dies ist eine Auswahl, quer durch den internationalen Gemüsegarten. Ich möchte nicht abstreiten, dass meine Auswahl ein paar meiner eigenen Favoriten enthält – dennoch habe ich mir bei der Zusammenstellung viele Gedanken darüber gemacht eine gute Mischung zu erzeugen: von echten Klassikern zu ungewöhnlichen Kreationen, von Europa bis Asien mit einer ausgewogenen Mischung an Fisch und Fleisch. 100 Gerichte, das klang erstmal sehr viel. Am Ende hatte ich eine Liste mit weit über 200 Positionen und musste schweren Herzens aussortieren.

So ist dieses Buch auch ein Plädoyer für mehr kulinarische Entdeckungsreisen, für mehr Experimente in der Küche und dafür, sich offenen Augen und hungrigem Mund durch die Welt zu probieren.

Hinweis: Alle Links zu amazon.de sind Affiliate-Links