Ende August war ich an der Mosel, das erste Mal. Es war so wundervoll, dass es mir schwer wie selten gefallen ist, wieder die Heimreise anzutreten. Einige Kisten Riesling im Kofferraum, eine Speicherkarte voller Weinberge in der Kamera ein freier Kopf wie selten sind geblieben. Dieses fabelhafte Wochenende habe ich nicht nur Gernot Kollmanns Immich-Batterieberg Jahrespräsentation (und der Party!) sowie der ausführlichen und eindrucksvollen Tour durch die Lagen vom Weingut Richard Böcking zu verdanken. Ganz besonderes schön, erholsam und erdend war der Aufenthalt wegen meiner famosen Unterkunft, die ich jedem nur ans Herz legen kann.

Pilgerherberge Alte LateinschuleDie Pilgerherberge Alte Lateinschule bietet, wie der Name schon verrät, insbesondere Pilgern auf dem Weg entlang der Mosel, Unterkunft und Rast nach langen Wandertagen. Zwar nicht pilgernd aber auf der Suche nach einem günstigen Bett ohne großen Luxus bin ich auf dieses Kleinod auf dem Hügel in Mitten von Trarbach gestoßen. Das Gebäude direkt neben der Kirche ist eine Herberge wie aus dem Bilderbuch, der Schlafsaal direkt unter dem Giebel ist großzügig und hell, der Aufenthaltsraum gemütlich und einladend. Verliebt habe ich mich aber in etwas anderes: die unglaublich warme Gastfreundschaft von Ulrike Böcking, die im fast schon unwirklich schönen Garten die beste mit Liebe gekochte Gemüsesuppe seit langem mit mir geteilt hat, kurz nachdem ich angekommen bin. Die Weinbergpfirsiche, die pflückreif am Baum hingen und den Blick auf die Grevenburg, die ich morgens schon bevor der Ort erwacht ist erklommen habe, um die Moselschleife zu fotografieren.

Frühstück Alte LateinschuleUnd da war ja noch das Frühstück. Mit einem Lächeln betont die Gastgeberin, das sei doch nicht der Rede wert, dass die am Vortag von ihr gesammelten Steinpilze und Pfifferlinge direkt in das Rührei für die Gäste wandern – und ja klar, die Marillen-Marmelande ist natürlich selbst gemacht. Das Obst aus dem eigenen Garten, woher sonst – die Kräuter sowieso.
Das ist eben schon der Rede wert – und wie. Denn echte Gastfreundschaft kommt nur von Herzen, die Liebe zum Produkt ohnehin. Wer schon einmal teuer und schlecht Frühstücken war (und das findet man ja leider häufiger als einem lieb ist), wird verstehen, dass ich zweimal nachgefragt habe, ob 20 Euro pro Nacht wirklich meine Übernachtung UND das Frühstück abdecken…

Beim nächsten Mosel-Besuch ist schon ein Bett für mich neben dem Kirchturm reserviert.


Pilgerherberge Mosel (Alte Lateinschule)
Kirchgasse 25
56841 Traben-Trarbach
www.altelateinschule.com