Manchmal geht es ja auch ein bisschen um Essen und nette Gesellschaft, nicht nur um schöne Fotos. Auch im Roeckplatz Ausbildungsrestaurant im wunderschönen Dreimühlenviertel in München habe ich also keine “gute” Kamera zur Hand gehabt – nur das iPhone. Vorab: die Kochprofis-Sendung über das Roecklplatz habe ich nicht gesehen. Ich habe tatsächlich erst dort erfahren dass das Restaurant in diesem Rahmen im Fernsehen war. Dazu mag man stehen wie man will – ich kann mir eigentlich nicht wirklich vorstellen dass der Besuch nötig war – wenigstens nicht aus Zwecken die nicht rein der Werbung dienten. Ist aber auch egal, Hauptsache es hat was gebracht, egal in welcher Richtung. Der Biergarten (und auch der im spartanischen aber nicht unterkühlten Stil gehaltene Innenteil) waren jedenfalls Freitagabend ziemlich gut gefüllt, kein Wunder bei der schönen Umgebung am (–> wer hätte es gedacht / wie der Name schon sagt) Roecklplatz.

Blumen @ Roecklplatz Ausbildungsrestaurant München

Tischblümchen

Der Empfang im Roecklplatz-Biergarten ist herzlich, die Reservierungen unkompliziert mit Vornamen auf die liebevoll mit Sanbitter-Vasen (über die Vergiss-mein-nicht war ich zugegebenermaßen besonders entzückt – wo gibts das schon?) dekorierten Biergartentische platziert. Der Spielplatz direkt am Roecklplatz sorgt für angenehm viele junge Leute und Familien im Biergarten und trägt zur lockeren Atmosphäre bei,  die hätte bei dem wunderbaren Frühlingswetter auch kaum schlecht sein können. Drinnen ist die Einrichtung eine Mischung aus spartanischer Fabrikhalle und gemütlicher WG-Küche – mein Geschmack ist es.

Den Hintergrund des Roecklplatz Ausbildugsrestaurant (das übrigens früher tatsächlich Roeckl hieß – hier gab es wohl eine Fehde mit Handschuh(hersteller)) kann jeder auf deren Website nachlesen. In Kurzform: Im Roecklplatz kommen pro Ausbildungsturnus 10 benachteiligte Jugendliche unter und erfahren eine gehobene gastronomische Ausbildung. Das Projekt finanziert sich großteils durch den generierten Umsatz, aber auch Spenden, Sponsoren und Ausbildungspartnerschaften spielen eine Rolle. 2010 gab es sogar ein Bundesverdienstkreuz. Der Koch-Fernsehsendung-affine Leser wird die Parallele zur zweiten Fernsehsendung – Rachs Restaurantschule – schon gezogen haben. So nah sie liegen mag auf den ersten Blick, ein Besuch im Roecklplatz vermittelt doch (zum Glück) ein ziemlich anderes Bild.

Birnencidre im Roecklplatz Ausbildungsrestaurant München

Birnencidre

Zum Wesentlichen: Die Getränkekarte (insbesondere die Weinkarte) ist umfangreich und durchaus ausgesucht. Viele Flaschenweine, auch offene Highlights – man merkt dass sich hier jemand auskennt und Gedanken gemacht hat. Ich selber habe mich für ein Glas Birnencidre entschieden (die Vergiss-mein-nicht haben mich in Frühlingsstimmung versetzt), sehr schön wenn sich so was auf der Karte findet. Die nette Anekdote zur Bierbestellung will ich nicht vorenthalten (zumal sie die sympathische und etwas chaotische Atmosphäre ganz gut wieder gibt): einer der Herren in der Runde wollte gern ein Weißbier. Weißbier hat ja zu eigen etwas unflexibel zu sein was die Glas-Wahl betrifft – umso lustiger die Frage ob es ihm denn wichtig sei, sein Weißbier im Weißbierglas zu bekommen, es seine nämlich nur 5 Weißbiergläser für den Biergarten verfügbar und gerade alle belegt. Leichte Irritation und Umschwenken auf ein Helles – echt, so wichtig sei das mit dem Glas? – ja, so wichtig ist das mit dem Glas – na gut, gab es eben ein Helles, dafür Augustiner und mit Goldrand.

Wiener Schnitzel im Roecklplatz Ausbildungsrestaurant München

Wiener Schnitzel

Auch sehr schön: es gibt ein Menü das zwischen 2 und 4 Gängen variiert werden kann. Wir haben allerdings die „Standard“-Karte bemüht. Das Schnitzel hatte, glaubt man den einschlägigen Restaurant-Bewertungs-Portalen, einfach einen zu verlockend guten Ruf (an dieser Stelle sorry – das Foto ist nicht nur mit dem iPhone gemacht, sondern auch noch verwackelt…). Weiterhin gab es Salat mit Ziegenkäse (und diversen anderen Zutaten – gut dass die Karte im Internet verfügbar ist: glacierter Ziegenkäse, Akazienhonig, knuspriger Estragon, gegrillte Erbsenschoten, Trauben, geröstete Kerne, Preiselbeersenf). Auch noch am Tisch hatten wir veganen Salat mit Tofu-Ratatouille-Spieß und Kichererbesenbällchen (sah ganz gut aus, aber nicht so hübsch wie mein Ziegenkäse) und Ravioli mit Käse (sahen jetzt nicht soo hübsch aus, waren glaube ich trotzdem lecker).

Salat mit Ziegenkäse im Roecklplatz Ausbildungsrestaurant München

Salat mit Ziegenkäse

Alles in allem: Schnitzel (vom Kalb!) war tatsächlich super, auch der Preiselbeersenf dazu. Salat war auch gut – allerdings muss ich sagen die Salate z.B. beim Cooperativa, beim Nage & Sauge oder beim (ganz neu und toll!) Attentat Griechischer Salat finde ich noch besser und irgendwie gekonnter (wobei die Nähe der Salat-Art nicht wundert, ist doch auch Markus Frankl beim Roecklplatz Ausbildungsrestaurant engagiert).

Am Schluss fiel noch ein Tablett mit ein paar halben Bier (aber im Biergarten versickert das ja zum Glück) und die Rechnung hat ein bisschen auf sich warten lassen. Nichtsdestotrotz: gutes Essen, schönes Ambiente, super Idee – sollte man ruhig mal hingehen, nicht nur weil das Roeckplatz im Fernsehen war.