Gemüse & VegetarischesRezepte

Frische Kaktusblätter Nopales mit schwarzem Bohnenmus und Tomaten-Salsa

Rezept für Frische Kaktusblätter “Nopales” mit Bohnenmus & Salsa

Frische Kaktusblätter (ja wirklich frische!) vom Nopales Kaktus sind wohl das stacheligste Rezept aus meinem Kochbuch “100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst”. Von den Stacheln befreit, gegrillt und wie kleine Tacos mit Bohnenmus und einer leicht scharfen Tomaten-Salsa serviert. Zugegeben, kein Rezept für jeden Tag und auch nicht ganz einfach zu bekommen, diese Nopales Blätter – aber besonders und garantiert eine Überraschung für die Gäste.

Frische Kaktusblätter mit schwarzem Bohnenmus und Tomaten-Salsa aus 100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst

Nopales Blätter vom Feigenkaktus kaufen

Frische Kaktusblätter liegen bei uns nicht gerade in rauen Mengen in der Gemüseabteilung des Supermarkts. In Mexiko verhält sich das freilich anders: dort wird viel mit den Blättern des “Nopales”, also Feigenkaktus, gekocht. Bei uns bekommt man die Blätter zwar oft nur eingelegt in Gläsern – wer auf dem Markt aber freundlich fragt, kann sie aber oft bestellen. Auch Feinkosthändler oder Asia-Läden können eine gute Anlaufstelle sein.
Tipp: Schön saftig sind die Kaktusblätter, wenn sie noch hellgrün und weich sind. Je kleiner das Blatt, desto zarter ist das Fruchtfleisch. Der Geschmack der gegrillten Blätter erinnert ein wenig an Gurken. Kein Wunder, auch sie speichern ja extrem viel Wasser.

Frische Kaktusblätter mit schwarzem Bohnenmus und Tomaten-Salsa

Länder & Regionen Mexican
Keyword Bohnenmus, Kaktusblätter, Tomatensalsa
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 30 Minuten
Autor Annette von culinarypixel

Zutaten

  • 400 g frische Nopales Kaktusblätter
  • 100 g Cheddar-Käse geraspelt
  • Salz
  • Pfeffer frisch gemahlen

Bohnenmus:

  • 200 schwarze Bohnen
  • 2 Limetten
  • 1 EL Sesamöl
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel-Pulver

Salsa:

  • 4 Fleischtomaten
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 kleine Chilischoten
  • 2 kleine rote Zwiebeln
  • 1 Limette
  • 4 EL Olivenöl
  • ¼ Bund frischer Koriander

Anleitungen

  1. Die Bohnen über Nacht in einer Schüssel mit kaltem Wasser einweichen. Dabei mindestens 3 cm Wasser über den Bohnen stehen lassen.
  2. Das Einweichwasser der Bohnen nicht weggießen, die Bohnen werden direkt darin ca. 1 Stunde lang weichgekocht. Die weichen Bohnen mit dem Saft auf 2 Limetten, Sesamöl, 4 EL Olivenöl und ggf. etwas Wasser glatt pürieren. Mit Kreuzkümmel-Pulver, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  3. Für die Salsa die Tomaten entkernen und das Fruchtfleisch klein würfeln. Den Knoblauch hacken, die Chilischoten entkernen und ebenfalls fein hacken. Die Rote Zwiebeln abziehen, eine davon für die Salsa würfeln, die andere in dünne Streifen schneiden und beiseitestellen. Eine Limette auspressen und alles mit dem Saft sowie 4 EL Olivenöl mischen. Die Hälfte des Korianders hacken und unter die Salsa mengen, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  4. Die Kaktus-Blätter mit Hilfe eines großen scharfen Messers von den Stacheln befreien. Mit der Klinge parallel zum Brett über das flache Blatt fahren – etwa wie beim Schuppen eines Fisches. Rundherum den Rand des Blattes dünn abschneiden und große Blätter in kleinere Stücke zerteilen.
  5. Eine Grillpfanne oder den Grillrost dünn mit Sonnenblumenöl einpinseln und die Kaktusblätter von jeder Seite 2-3 Minuten grillen.
  6. Das Bohnenmus auf den Blättern verteilen, mit geraspeltem Cheddar-Käse bestreuen und kurz unter dem Backofengrill anschmelzen lassen.
  7. Zum Servieren die Salsa, den restlichen Koriander und die Zwiebel-Streifen auf den Blättern verteilen.

Zubehör für dieses Rezept und meine Tipps*:

Letzte Aktualisierung am 14.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  • Mein absoluter All-Rounder in der Küche ist die feine Microplane-Reibe für Zeiten und Co. : Ich arbeite oft und gerne mit fein geriebener Zitrus-Schale, mit fein geraspeltem Käse oder Schokolade oder auch mit Gewürzen wie Tonkabohne oder Muskat. Auch Knoblauch oder Ingwer lassen sich mit ihr perfekt reiben. Eine langlebige Anschaffung: sie bleibt nämlich wirklich sehr lange scharf.
  • Messer: ich arbeite mit Messern von Tyrolit und bin sehr zufrieden. Die hochwertigen Messer aus Tirol sind mehrfach eisgehärtet und in verschiedenen Größen erhältlich, ebenso wie passende Schleifsteine und Schneidebretter.
  • Pfannen: sehr zufrieden bin ich mit der WMF Profi Resist Pfanne für alle möglichen Verwendungen. Bei Edelstahl-Kochgeschirr rate ich zu All-Clad, die Anschaffung ist ein Invest, das sich lohnt. Ich liebe meine kleine All-Clad Pfanne und richtig gepflegt sind sie sehr langlebig. Außerdem habe ich schon lange eine gusseiserne Grillpfanne mit abnehmbaren Griff für den Ofen.

    *Affiliate-Links

Tags:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Bouillabaisse: südfranzösische Fischsuppe mit Rouille
Churros mit dunkler Schokoladensauce
Instagram
Pinterest

Menü