Gestern ging es weiter nach Prince Edward County (nicht zu verwechseln mit Prince Edward Island..). Gute 2,5 Stunden von Ottawa entfernt ist Prince Edward County ein ländliches Paradies, direkt am Lake Ontario, das für viele Städter Ziel ihrer Wochenendausflüge ist. Verständlich: wie aus dem Bilderbuch liegt der türkis-blaue See zwischen den unendlich grünen Wäldern. Farmen, Ausflugslokale, Bed and Breakfasts, Antiquitätengeschäfte und nicht enden wollende Natur laden wirklich zum bleiben ein. Das ist ein Ort, der auf meine „ich will unbedingt mit mehr Zeit wieder kommen“-Liste kommt.

princeedwardcounty

Die Ostseite der Halbinsel ist unser erstes Ziel, Lake on the Mountain hat neben einem Resort mit Hütten direkt am See auch ein Lokal mit sehr beliebter Dachterrasse. Serviert werden im „The Miller House Café Brassiere“ Platten mit lokalem Käse und Aufschnitt, ein erfrischendes Summer Ale der Lake on the Moutain Brewery dazu.

countycidercompany

Nur 11km weiter in Waupoos sitzt die The County Cider Company, eine von mittlerweile 24 Craft Cider Farmen in Ontario. 1996, als die Familie mit nur 600 Litern Cider begonnen hat, waren sie die einzigen Cider Produzenten in Ontario – heute kommen sie mit ihrer Produktion kaum nach und kommen auf ca. 500.000 Liter. countyciderWir verkosten uns durch das Sortiment, was mir mit meiner Schwäche für Cider sehr entgegen kommt – so schade, dass wir in Deutschland nach wie vor keinen großen Markt dafür haben. Nicht alle Sorten sagen mir zu, am liebsten ist mir das Original County Cider: viel Säure, Frucht und ein schönes Mousseaux – dazu einen Liegestuhl, das wäre es. Eine ganz besondere Spezialität probieren wir noch, davon wandert auch in Fläschchen in den Koffer: Hier wird Eis-Cider produziert, das Pendant zu Eis-Wein. Ein komplizierter Prozess, da die schrumpeligen Äpfel anders als Trauben nicht so leicht zu pressen sind. Also auch preislich eine Rarität – lohnt aber genauso wie der Besuch der Apfelfarm zum BBQ mit Aussicht. Eine Küchencrew von sechs Leuten betreut Smoker, Grill und Pizzaofen des Restaurants, wo sich bei schönem Wetter (es hat hier gerade fast 30 Grad!) die Besucher unter den Schirmen tummeln und die Aussicht auf den Lake Ontario genießen.


 
Vicki’s Veggies ist hier eine Institution. Der kleine Gemüseladen der Farm ist nicht betreut – wer einkauft lässt das Geld einfach in einer Box zurück. Alte Tomatensorten sind neben anderem Gemüse das Steckenpferd von Vicki, eine Augenweide, die wir abends im Restaurant noch kosten werden.

vickisveggies

Den „Local Food Shop“ gibt es erst seit einem Jahr. Joaquim und seine Frau Amore hat es vor vier Jahren raus gezogen aus der Stadt. In Toronto waren sie in der Automobilbranche und als Innenarchitektin tätig, heute sind sie tagein, tagaus damit beschäftigt, ihre Selbstversorger-Farm (wieder)-aufzubauen. Seine Portugiesischen Wurzeln hätten das Verlangen nach gutem Essen immer gefördert, erzählt Joaquim, der sich hier einen Traum erfüllen will: wie früher soll die Farm von allem etwas haben, keine Spezialisierung auf nur eine Sorte in Massen. Bienen, Hühner, Schweine, Obst und Gemüse werden hier heute schon im Einklang kultiviert und der Überschuss im kleinen Laden nach und nach auch angeboten. Tatsächlich besinnten sich mehr und mehr Leute – gerade Städter – wieder auf diese Art des Lebens, erzählen die beiden.


 
Unser Standort für die zwei Tage auf Prince Edward Island ist Bloomfield. Angeline’s Inn ist ein vergleichsweise großes Bed and Breakfast mit liebevoll individuell eingerichteten Zimmern. Hier kann man sich wohl fühlen und läuft trotzdem in zehn Minuten ins Ortszentrum, in dem das ein oder andere Restaurant und kleine Geschäfte zu finden sind.


 
Den Abend verbringen wir im Agrarian Bistro & Speakeasy, die frische Küche ist sehr zu empfehlen. Auf der Karte finden wir die Tomaten und Bohnen von Vicki neben anderen lokalen Erzeugnissen wieder: Lachsforelle, Mais und Zucchini, Gurken und Salat, alles kommt von den umliegenden Farmen.

lachsforelle_bohnen

Heute widmen wir uns ganz den Getränken: Weingüter und eine Destillerie stehen auf dem Programm, der Tag wird heiß und sonnig – gut, dass am Nachmittag ein Stop für die angeblich beste Eiscreme von Prince Edward County eingeplant ist.


 

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung von Ontario Tourism. Auf Veröffentlichung oder Inhalt der Artikel wurde kein Einfluss genommen.