Restaurant Lyle’s London

Gut, dass meine Facebook-Timeline voll mit Menschen ist, die gerne essen, kochen und trinken – oder dies sogar ihr Berufsfeld nennen. So hat mir der Küchenchef des Gratitude in München das Lyle’s ans Herz gelegt, auf die Frage nach spannenden Restaurants in London. Ich bin sehr dankbar für den Tipp Patrick – es war wirklich famos und ein Besuch im Lyle’s ist unbedingt empfehlenswert.

Fußläufig vom Spitalfields Market, umgeben von Vintage Läden und vielerlei anderer interessanter Cafés, Restaurant, Bars und Läden liegt das Lyle’s. Der hohe helle Raum mit der puristischen Einrichtung und offenen Küche lässt einen sich direkt wohl fühlen und ist bei meinem Besuch zum Lunch angenehm gefüllt, aber nicht zu wuselig. Es herrscht freundliches und agiles, aber nicht übertrieben hippes oder angestrengtes Treiben – gerade richtig.

Ich freue mich über die schöne Lunch-Auswahl, bestelle ein Glas Adelaide Hill Chardonnay und drei Vorspeisen. Die Karte spiegelt die stilvolle Schlichtheit des Raumes: wenige hochwertige, saisonale Komponenten, gekonnt veredelt und kombiniert. Dass sich insbesondere regionale Käse, Gemüse, Fisch und Fleisch auf der Karte finden verwundert nicht, fällt aber trotzdem positiv auf.

Meine Hymne auf das Brot in Londoner Restaurationen habe ich hier schon ausgedrückt. Auch im Lyle’s freue ich mich über frisches Sauerteigbrot mit kräftiger Kruste und frischer Butter zum Niederknien.

Lyles Restaurant London

Die Kürbissuppe mit Molke, einem Stück gebackenem Kürbis und Stückchen von noch jungen Kastanien ist ein Gedicht. Sicher eine der besten, die ich je gegessen habe. Fein abgestimmt, mit einer raffinierten Frische von der Molke, die ganz wunderbar mit der Süße des Kürbis harmoniert. Sau gut. Das sage ich auf Nachfrage auch meinen Tischnachbarn, die sich ganz interessiert erkundigen, ob ich die Suppe mochte. Wie sich herausstellt sind sie Käseproduzenten, die ihre Molke für eben diese Suppe an das Lyle’s liefern.

Lyles Restaurant London

Die gegrillten Schwertmuscheln sind bereits ausgelöst und kommen in einem Olivenöl daher, das mit einem Pulver aus dehydriertem Meerlattich aromatisiert ist. Die Algenart schmeckt grasig und leicht salzig – ziemlich gut!

Topinambur ist eines meiner liebsten Gemüse. Die „Jerusalem Artischocke“, wie sie auf Englisch heißt, ist hier sehr lange gebacken worden, sodass sie ihre Form quasi verloren hat und zu einer süß-erdig-karamellisierten Masse geworden ist. Dazu gegrillter Frühlingslauch, ein Schaum vom Baron Bigod (ein Weichkäse) und Walnüsse. Mega gut.

Lyles Restaurant London

Die Dessertauswahl (ich mag, dass das in England „Pudding“ heißt) ist verführerisch und vergleichsweise umfangreich. Ich entscheide mich für Blutorange und Olivenöl. Die kommt in dehydrierter und frischer Form, dazu leicht gesalzenes Olivenöl-Eis – sensationelle Kombination.

Lyles Restaurant London

Die Käseproduzenten am Nachbartisch haben sich mittlerweile durch die Karte bis zum Fisch-Hauptgang gegessen: eine ganze Königskrabbe liegt da auf dem kleinen Tisch zwischen ihnen, sie bekommen einen Beistelltisch, damit die zweite Flasche Wein neben den Krebszangen noch Platz findet. Was dann passiert zaubert mir den restlichen Nachmittag ein Lächeln auf’s Gesicht und zeigt einmal mehr, wie sehr Essen und die Leidenschaft dafür verbinden: Ob ich Krabbe mag, fragen die beiden mich ganz vorsichtig. Und ob es wohl mein Dessert-Erlebnis extrem zerstören würde, wenn sie mir ein Stück Brot in die geschmolzene Butter im Krabbeninneren tunken und mir zum Probieren geben würden. Denn die sei so gut, das dürfe ich auf keinen Fall verpassen…

Lyle’s
Tea Building
56 Shoreditch High Street
London, E1 6JJ
(Entrance on Bethnal Green Road)
info@lyleslondon.com
020 3011 5911