Ich hatte das Vergnügen, das Alentejo für ein paar Tage kennenlernen zu dürfen, insbesondere im Landesinneren und in Sachen Wein. Die Region nimmt 25% der Fläche Portugals ein, hier leben aber nur 1/20 der Portugiesen – entsprechend weit sind die unbewohnten Landstriche. Kargheit, Hitze, wenig Küste: das Alentejo prahlt nicht mit Reizen, ist aber auf den zweiten Blick gerade deswegen umso attraktiver. In den nächsten Wochen wird es an dieser Stelle immer wieder Einblicke in diese charmante, rurale und etwas raue Region geben, die sich mir hinter ihren endlosen Olivenhainen, Weingärten und Feldern als wahnsinnig herzlich präsentiert hat. Und genussvoll.

Evora Weltkulturerbe im Alentejo

Wer entdecken möchte braucht einen Ausgangspunkt, zum Beispiel Évora. Die größte Stadt der Region ist Unesco Weltkulturerbe, hat wie selbstverständlich ein Aquädukt und diverse andere römische Überbleibsel im Stadtkern, eine beeindruckende Kathedrale und mehr als einen pittoresken Platz im Portfolio. Bars und Restaurants sind in großer Zahl vorhanden und dennoch nicht zu überlaufen, die Anbindung an alle großen Hauptverkehrsstraßen ist gewährt und Gebäack gibt es auch – und was für welches.

Pastel de Nata sind auch hier zu Lande ein Begriff, bei weitem aber nicht die einzige süße National-Leckerei. Aus alter Tradition wird in Portugal, so auch und gerade in der ländlichen Region des Alentejo, viel mit Eigelb gebacken und gekocht. Kaum ein Back- oder Dessert-Rezept, das nicht zu großen Bestandteilen Eigelb und Zucker enthält – Nüsse (aus der Region) sind ebenso ein wichtiger Bestandteil.

Nusstorte Alentejo

Im südlichen Teil des kleinen, gut erlaufbaren Stadtzentrums von Évora liegt die Pastelaria Conventual Pão De Rala. Die Chefin ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt für Ihr Gebäck. Die traditionell weiß-blau gekachelten Wände des mit dunklem Holz eingerichteten Cafés biegen sich beinah unter Portraits berühmter Gäste, die hier ihren Kaffee und einen der süßen Schätze aus der Theke genossen haben. Ich habe das Frühstück ohne Zögern vom Hotel hier her verlegt, die Atmosphäre genossen und vor Begeisterung die Namen oder Rezepte der süßen Spezialitäten aus dem Alentejo wie der Torte aus Ei-Teig-Nuss-Schichten nicht notiert. Macht aber nichts – Évora wäre sowieso noch eine weitere Reise wert.

Pastelaria Conventual Pão De Rala
Rua do Cicioso 47, 7000-658 Évora
Portugal