Gemüse & VegetarischesRezepte

Rahmschwammerl mit Spinatknödeln

Rahmschwammerl mit Spinatknödel und Gurkensalat

Diese Woche steht ganz im Zeichen der Pilze. Endlich geht die Pilzsaison wieder los – für mich eine der schönsten kulinarischen Zeiten im Jahr. Rahmschwammerl sind ein absoluter Klassiker, für den besonders oft frische Pfifferlinge verwendet werden. Alle anderen Pilzsorten eignen sich natürlich ebenso gut. Dazu habe ich den klassischen Semmelknödel mit Spinat aufgepeppt und einen frischen Gurkensalat gemacht. Warum das alles? Ich bin in diesem Jahr Teil der 7 Blogs, die bei der Aktion 7xregional von Rewe Regional dabei sind.

*Werbung für Rewe regional

Regionalität für mehr Geschmack

Regionalität – ein Begriff, um den mittlerweile kaum ein Restaurant, Kühlschrank oder Supermarkt mehr herumkommt. Kurze Wege von Feld bis zum Tisch machen auch kulinarisch Sinn: Es schmeckt oft besser, weil das Gemüse reif geerntet wird und das Fleisch keine wochenlangen Transportwege hinter sich hat. Vielleicht kennt man im besten Fall den Produzenten. Nicht immer lässt sich die regionale Ernährung im Alltag umsetzen. Auch in meinem Job als Food-Stylistin stoße ich zuweilen an meine Grenzen. Hin und wieder sind Lebensmittel gefragt, die gerade keine Saison haben – oder schlicht hier bei uns in Bayern nicht wachsen. Soweit ich kann, kaufe ich aber regional, und das gleichermaßen mit Freude wie mit Überzeugung.

Pilze, Rahmschwammerl mit Spinatknödel

Ich bin seit gut einem Jahr Mitglied beim Kartoffelkombinat, einer Münchner Genossenschaft, und beziehe hierüber wöchentlich eine Kiste meines Ernteanteils an Gemüse. Wann immer ich kann besuche ich außerdem einen der Münchner Bauernmärkte oder kaufe auf dem Elisabethmarkt ein.

Nicht jeder hat die Möglichkeit, Gemüse zu ziehen oder einen Markt zu besuchen – lange genug habe ich mit Ladenöffnungszeiten gekämpft. Umso schöner, dass Rewe Regional bewusst regionales Gemüse, aber z.B. auch Milchprodukte im Sortiment hat. Die Aktion 7xregional soll das Bewusstsein dafür fördern. Sehr gerne habe ich also zugesagt, als man mich gefragt hat, ob eine der Teilnehmerinnen für die diesjährige Aktion sein möchte.

Ich liebe Pilze ja in allen Variationen. Sie sind einzigartig aromatisch und sehr vielseitig von Ragouts bis zu Salaten, zum Anbraten und zum roh essen, zum Frühstück und zum Abendessen. Besondere Highlights sind rare Sorten wie Morcheln oder Steinpilze – aber auch aus Kräuterseitlingen, Champignons und Pfifferlingen lassen sich herrliche Gerichte zaubern. Für diesen Herbst habe ich mir vorgenommen, ab und zu auch Pilze sammeln zu gehen. Letztes Jahr hatte ich das Vergnügen einen Pilz-Sammel-Kurs fotografisch zu begleiten, das war wirklich eine Augenweide.

Spinatknödel mit Rahmschwammerl und Gurkensalat

Keyword Gurkensalat, Rahmschwammerl, Spinatknödel
Autor Annette von culinarypixel

Zutaten

Spinatknödel (für 4 große oder 8 kleine Knödel)

  • 250 g Toastbrot
  • 2 Eier
  • 1/8 l Milch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 200 g frischer Spinat
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Butter
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Salz
  • Pfeffer frisch gemahlen
  • ggf. 2-3 EL Semmelbrösel

Rahmschwammerl

  • 400 g gemischte Pilze
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1/4 Bund Petersilie
  • 250 ml Sahne
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 Glas Weißwein
  • Meersalz
  • Pfeffer frisch gemahlen

Gurkensalat

  • 4 kleine Landgurken
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 2 EL Rotweinessig
  • 1 Prise Zucker
  • Meersalz
  • Pfeffer frisch gemahlen

Anleitungen

Für die Spinatknödel:

  1. Das Toastbrot in ca. 1 cm große Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Den Spinat waschen und hacken, die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Knoblauch ebenfalls klein reiben oder hacken.
  3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel und den Knoblauch darin glasig anschwitzen. Den Spinat dazu geben und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer großzügig abschmecken. Anschwenken bis der Spinat weich geworden ist. Die Milch in die Pfanne gießen und erwärmen.
  4. Die warme Spinat-Milch-Mischung über das Toastbrot gießen, sodass die Würfel sich gut vollsaugen.
  5. Die Eier verquirlen und ebenfalls über die abgekühlte Mischung geben, jetzt alles gut durchkneten. Wenn die Masse noch zu sehr klebt, 2-3 Löffel Semmelbrösel mit einarbeiten.
  6. Einen Topf Wasser aufsetzen, salzen und aufkochen. Die Knödel mit nassen Händen formen und in das sprudelnde Wasser geben, dann die Temperatur herunter stellen und die Knödel je nach Größe 20-30 Minuten sieden lassen.

Für die Rahmschwammerl:

  1. Die Pilze mit einer Pilzbürste von Erde befreien und mundgerecht zuschneiden. Die Zwiebel fein würfeln.

  2. In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig andünsten. Die Pilze dazu geben und anrösten. Mit Weißwein ablöschen, kurz einköcheln und die Sahne dazu geben. Bei kleiner Flamme unter Rühren einreduzieren lassen. Ggf. mit etwas Speisestärke abbinden. Mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

  3. Die Petersilie zupfen, hacken und einen Teil unter die Pilze rühren. Den Rest zum Garnieren über das fertige Gericht streuen.

Für den Gurkensalat:

  1. Die Gurken gut waschen und ungeschält in Scheiben schneiden.
  2. Für das Dressing Essig, Zucker, Pfeffer und Salz mit Öl und Essig vermengen.
  3. Den Salat 10 Minuten vor dem Servieren mit dem Dressing mischen.
Pilze, Rahmschwammerl mit Spinatknödel
stoerer_1024px

Hinweis: Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Rewe Regional für die Aktion 7xregional entstanden. Auf den Inhalt des Artikels wurde kein Einfluss genommen.

Tags: , ,

Ähnliche Beiträge

15 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hi –

    Pilze mag ich gerne und ich bereite sie meist auch so ähnlich wie du zu – bei “regional” denk ich im Moment hauptsächlich an die Äpfel in unserer Region. Die esse ich sowohl gerne roh, als auch als Apfelkompott mit Zimt oder Apfelkuchen. Und die schmecken viel besser als die importierten Granny Smiths!

    Ein schönes Wochenende,

    Susanne

    Antworten
  • Patricia Dern
    16 Sep ’16 09:23

    Eines unsrer Lieblingsrezepte: Gefüllte Riesenchampignon

    Pilze nach Bedarf, also circa 2 Stck. pro Person, säubern und mit einer Füllung aus Rinderhack, kleingeschnittenen Chillischoten, Knoblauch, Kräutersalz, roten Zwiebelchen , ital. Kräutern füllen und im Backofen auf 180 Grad untere Schiene ca. 30 Minuten braten. 5 Min. vor Garende etwas Blauschimmelkäse o. anderen schmelzenden Käse über d. gef. Pilze streuen. Das ganze mit Feldsalat, und frischem knusprigen franz. Weißbrot mit Kräterbutter servieren. Dazu passt ein feiner Französischer Landwein . Als Nachtisch gibt es rote und weiße Weintrauben d. abwechselnd mit kl. Stückchen Ziegenfrischkäse auf Holzspieße gesteckt werden. Guten Appetit !

    Antworten
  • Annika Hörster
    16 Sep ’16 07:45

    Hm, Spinatknödel liebe ich ja über alles und sie erinnern mich immer an Wander- oder Skiurlaub in Österreich!

    Ein tolles und einfaches Rezept, das gut in den Herbst passt, ist Feldsalat mit Champignons und gebratenem Speck.

    Den Salat hole ich am liebsten auf dem Wochenmarkt, da kann man soviel oder wenig kaufen, wie man gerade braucht und er ist immer wunderbar frisch. Beim Dressing den Knoblauch nicht vergessen und nach dem Anbraten der Pilze einen Schuss Weißwein dazugeben (kurz Deckel drauf und ziehen lassen), bevor sie über dem Salat verteilt werden. Dann sind sie so richtig vollgesogen mit Aroma.
    Schmeckt wunderbar!

    Herzliche Grüße
    Annika

    Antworten
  • Annika Hörster
    15 Sep ’16 20:11

    Hm, Knödel sind immer eine wunderbare Sache, finde ich. Ob herzhaft in der Suppe als Kaspressknödel oder als süße Marillenknödel – einfach lecker!

    Ein wunderbares und einfaches Herbstrezept mit Pilzen ist Feldsalat mit Champignons und knusprig gebratenem Speck. Ich kaufe den Salat am liebsten auf dem Wochenmarkt, da ist er richtig schön frisch und knackig.

    Ins Dressing einen Hauch von Knoblauch geben und die Pilze kurz in einem Schuss Weißwein schwenken, bevor sie über dem Salat verteilt werden. Da sind sie so richtig schön vollgesogen mit Aroma.

    Schmeckt herrlich und geht schnell.

    Herzliche Grüße
    Annika

    Antworten
  • Ich backe total gerne Quiche mit Tomaten und Zucchinis aus unserem Garten und Ziegenkäse vom Bauern im nächsten Dorf. Vor allem jetzt im Hochsommer ein Genuss!

    Antworten
  • Liebe Annette,

    Pilze gibt’s bei mir leider zu selten – der Mann allergisch und das Kind solidarisch. Wenn ich mal für meine Mädels koche, dann gehört eine Reispfanne mit Champignons, Thymian, Speck und Sour-Creme mit Petersilie dazu. Nächste Woche gibt’s für die Mädels aber Gartensalat mit lauwarmen Pfifferlingen und Kräutergnocchis. Köstlich!
    Liebe Grüße Katrin

    Antworten
  • Marika WEhner
    14 Sep ’16 07:13

    super Rezept, derzeit werden allerlei Rezepte mit Zuccini und Tomaten und Paprika aus dem Garten von Bekannten , ausprobiert

    Antworten
  • Also derzeit gibt der Garten haufenweise Tomaten und Zucchini her…und Pilze finde ich bei der Trockenheit grad keine…
    Als Basis für viele leckere Dinge wird nun Tomatensauce gekocht und dann eingeweckt…wenn man der Versuchung widerstehen kann, sie sofort zu essen. Einwecken Funktioniert super im Backofen und man spart hinterher den Platz im Gefrierschrank.
    Oft verwenden wir derzeit die Sauce zu gefüllten Zucchini…liegt ja nahe :-).

    Antworten
  • Lecker schaut das aus! Regional ist einfach toll, da weiß man wo es herkommt. Frische und Qualität werden mir immer wichtiger. In letzter Zeit mache ich gerne herzhafte Pfannkuchen, die ich einseitig anbrate und mit Tomaten oder Pilzen (und natürlich Käse) gefüllt zur Hälfte zusammenklappe und ausbacken lasse. Schnell, lecker, frisch.

    Antworten
  • Wenn die kleinen Gurken, die sich immer noch in der Wachstumsphase auf meinem Balkon befinden, ausgewachsen sind, werden sie gestückelt und in einen Quinoasalat gegeben. Bis dahin verfeinere ich meine Gerichte mit den frischen Kräutern vom Balkon. Dazu gibt es einen Eistee mit frischem Mandarinensalbei, der wie wild wuchert. Liebe Grüße Bea

    Antworten
  • Mhm das klingt lecker!
    Ich liebe Pilze auch, und ganz besonders mit Semmelknödeln :-)
    Ansonsten liebe ich Zwetschgenknödel, die ich mit Zwetschgen hier aus der Region mache.
    Liebe Grüße Julia

    Antworten
  • Ich muss zugeben, dass ich nicht so der superduper Pilzfan bin^^ Aber Muttis selbstgemachte ‘Schwammerl Brei’ zu Semmelknödeln mag ich schon wahnsinnig gerne. Die gabs aber auch nur wenn wir genug Schwammerl dafür gefunden haben ;) Mutti macht ja sogar die Knödel aus Semmeln vom ‘richtigen’ Bäcker nebenan, Milch von der Milchtankstelle und Hühni-Eier von der Cousine. Volle Regionalpower :D
    Liebe Grüße, Sabine

    Antworten
  • Liebe Annette,

    Mein Lieblingsrezept hat tatsächlich Pilze dabei – selbstgemachte Spätzle mit gebratenen Pilzen und Tomaten von Mamas Balkon, einfach und lecker!

    Eine gute Woche! maren

    Antworten
  • Was für ein schönes Rezept! Ich komme gerade aus Südtirol, wo Knödel eine ganz große Rolle spielen.. Leider waren sie meist mit Speck, das ist für mich als Veggie nichts. Aber deine Variante klingt herrlich!
    Mein Regionales Rezepte wäre auf jeden Fall mit Kürbis. Den liebe ich neben den Pilzen im Herbst am meisten. Über einen Gutschein von Rewe würde ich mich sehr freuen!

    Danke auch für den Tipp mit dem Kartoffelkombinat, das kannte ich noch gar nicht.. :)

    Liebe Grüße,
    Ela

    Antworten
  • Tolles Rezept, welches ich unbedingt mal ausprobieren muss.
    Mein regionales Lieblingsgericht sind Zwetschgen aus dem eigenen Garten.
    Omas Zwetschgenkuchen ist einfach total lecker.

    Lg Tabea

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Rigatoni-Auflauf mit Aubergine, Mangold & Büffelmozzarella
Pilz-Tarte mit Wildkräutersalat | Rewe 7xregional {Werbung}
Instagram
Pinterest

Menü