Gemüse & VegetarischesRezepte

Polenta aus frischem Mais mit Pilzgemüse

Polenta Rezept aus frischem Mais mit Pilzgemüse

Polenta, das bedeutet normalerweise die Zubereitung aus trockenem Maisgries. Auch frischer Mais eignet sich aber natürlich zur Zubereitung von Polenta, und es lohnt sich wirklich auszuprobieren! Aus frischem Mais gekochte Polenta ist etwas aufwändiger, belohnt aber mit umso besserem Geschmack. Zum frischen Mais kommen Butter und Feta-Käse sowie gebratenes Gemüse. Ins Ergebnis könnte man sich reinlegen! Wenn keine schönen Pilze oder keine kleine Zucchini zu bekommen sind, kann natürlich auch jedes andere Gemüse verarbeitet werden.

Polenta aus frischem Mais mit Gemüse

Was genau ist Polenta?

Polenta war ursprünglich ein Arme-Leute-Essen, das den Weg in so manche gehobene Küche gefunden hat. Als Schnitte oder bröseliger “Sterz” ist das Gericht europaweit bekannt. Norditaliener werden sogar wegen ihrer Vorliebe für Polenta von ihren südlicheren Landsleuten “Polentoni” gennant.

In der Regel besteht Polenta aus Maisgrieß, ich empfehle allerdings die Variante mit frischem Mais einmal auszuprobieren. Man kann Polenta wie bei meinem Rezept als Brei essen, gerade als Beilage wird sie aber oft auch in Scheiben angebraten. Für richtig heiße Tage mag das etwas mächtige Soul Food nichts sein, aber besonders wenn es draußen kühler ist, ist Polenta ein echtes Wohlfühlgericht.

Polenta aus frischem Mais mit Pilzgemüse

Gericht Main Course
Keyword Pilz, Polenta, vegetarisch, Zucchini
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Arbeitszeit 50 Minuten
Portionen 2 Personen
Autor Annette von culinarypixel

Zutaten

Für die Polenta

  • 4 frische rohe Maiskolben, ca. 500g
  • 40 g Butter
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für das Pilzgemüse

  • 100 g Baby-Zucchini
  • 100 g frische Pfifferlinge
  • 100 g frische Kräuterseitlinge
  • 100 g frische braune Champignons
  • 3 EL weiße Sesamsamen
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Anrichten

  • 60 g Feta, zerkrümelt
  • 2 EL Olivenöl

Anleitungen

Polenta

  1. Die Hüllblätter und den Maisbart von den Maiskolben entfernen. Anschließend die Maiskörner mit einem Messer von den Kolben schneiden. Die Maiskörner in einen Topf geben und etwa 2 cm hoch mit Wasser bedecken. Das Wasser aufkochen und den Mais etwa 15 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Den Mais abgießen, das Kochwasser dabei auffangen. Den gekochten Mais in einen Standmixer geben und mit der Hälfte des Kochwassers einige Minuten möglichst fein pürieren. Die Maispaste zusammen mit dem übrigen Kochwasser in den Topf zurückgeben und weitere 15 Minuten bei niedriger Temperatur und unter regelmäßigem Rühren eindicken lassen. Die Butter dazugeben und kräftig mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Pilzgemüse

  1. Die Zucchini waschen und in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden. Die Pilze putzen und in nicht zu kleine, mundgerechte Stücke schneiden.

  2. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fettzugabe bei mittlerer Temperatur rösten, bis er Farbe annimmt und duftet. Den Sesam aus der Pfanne nehmen und bis zum Anrichten beiseitestellen.

  3. Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zucchinischeiben und die Pilze darin unter Schwenken bei mittlerer Temperatur von allen Seiten anbraten, bis alles Farbe genommen, aber noch Biss hat. Das Gemüse vom Herd nehmen und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Anrichten

  1. Die Polenta auf 2 Schalen verteilen und den Feta fein darüberkrümeln. Die Zucchini und die Pilze daraufgeben und alles mit Olivenöl beträufeln. Zum Schluss etwas frischen Pfeffer darübermahlen.

Das vegetarische Rezept für die Polenta stammt im Original aus meinem Kochbuch “Kiss & Cook”. Mehr Infos dazu und alle Infos zum Buch findest du hier. Das Besondere: Das Kochbuch ist für Paare konzipiert (natürlich könnte man die Rezepte generell aber auch allein kochen ). Neben dem Polenta-Rezept beinhaltet das Buch viele weitere Rezepte – für Filetsteak im Blätterteigmantel, Sushi-Donuts oder Pizza-Schiffchen mit Mozzarella etwa. Die Rezepte sind zum einen nach einfach und zeitaufwändiger und zum anderen nach Anlässen unterteilt. Da ist für jeden etwas dabei. Zum Buch bei amazon.de

Zubehör für dieses Rezept und meine Tipps*:

Letzte Aktualisierung am 1.08.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  • Mein absoluter All-Rounder in der Küche ist die feine Microplane-Reibe für Zeiten und Co. : Ich arbeite oft und gerne mit fein geriebener Zitrus-Schale, mit fein geraspeltem Käse oder Schokolade oder auch mit Gewürzen wie Tonkabohne oder Muskat. Auch Knoblauch oder Ingwer lassen sich mit ihr perfekt reiben. Eine langlebige Anschaffung: sie bleibt nämlich wirklich sehr lange scharf.
  • Messer: ich arbeite mit Messern von Tyrolit und bin sehr zufrieden. Die hochwertigen Messer aus Tirol sind mehrfach eisgehärtet und in verschiedenen Größen erhältlich, ebenso wie passende Schleifsteine und Schneidebretter.
  • Pfannen: sehr zufrieden bin ich mit der WMF Profi Resist Pfanne für alle möglichen Verwendungen. Bei Edelstahl-Kochgeschirr rate ich zu All-Clad, die Anschaffung ist ein Invest, das sich lohnt. Ich liebe meine kleine All-Clad Pfanne und richtig gepflegt sind sie sehr langlebig. Außerdem habe ich schon lange eine gusseiserne Grillpfanne mit abnehmbaren Griff für den Ofen.
  • Töpfe: Wie bei vielen anderen Dingen gilt auch bei Töpfen – einmal etwas Gutes kaufen, und lange was davon haben. Ich nutze Töpfe von WMF aus Edelstahl ohne Beschichtung, die nach oben gerade und nicht bauchig geschnitten sind.


    *Affiliate-Links

Tags:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Gratinierter Chicorée mit Roquefort und Birnensalat
Risotto mit Radicchio, Birne & Gorgonzola
Instagram
Pinterest

Menü