Fisch & MeeresfrüchteRezepte

Sushi-Donuts mit Lachs, Thunfisch und Avocado

Sushi-Donuts aus meinem Kochbuch “Kiss & Cook” für Partys, Silvester & Co.

Werbung

Sushi-Donuts sind mal ein Trend, der gar nicht so kompliziert ist. Den Sushi-Reis mithilfe von Formen in Donut-Ringe zu pressen, ist schnell und einfach. Das Topping kann nach Belieben gewählt werden – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Wer noch eine schnelle Idee zu Silvester, für Partys oder einfach zum Sushi & Netflix-Abend braucht: bitte schön, die Sushi-Donuts aus meinem Kochbuch “Kiss & Cook” sind das perfekte Fingerfood und können natürlich bestens auch zu zweit zubereitet werden!


Darauf sollte man bei der Zubereitung der Sushi-Donuts achten

Für das Formen der Reis-Donuts verwende ich Donut-Formen aus Silikon. Diese gibt es in verschiedenen Varianten, ich habe mit dieser hier gute Erfahrungen gemacht.

Bei der Wahl an Fisch und Garnitur sind natürlich auch andere Varianten als die hier gezeigten möglich – Schwertfisch, Garnelen, mehr vegetarische Optionen, oder was euch noch so einfällt. Idealerweise bereitet ihr alle Toppings schon vorab vor, macht die Reis-Ringe fertig und belegt dann alle in einer Reihe . Das geht am schnellsten und häuft keine unnötigen Arbeitsschritte an. 

“Normaler” Reis vs. Sushi-Reis – was ist der Unterschied?

In Asien gilt Reis als Grundnahrungsmittel, die Getreidekörner werden dort gut und gerne mal morgens, mittags und abends gegessen. Weltweit gibt es über 100.000 verschiedene Reissorten. Bei uns mitunter am geläufigsten: Basmati Reis. Darunter versteht man einen Langkornreis. Das Korn ist leicht bissfest. Langkornreis passt perfekt zu Currys oder Reispfannen. Ebenfalls sehr bekannt und beliebt: Risotto Reis, der besonders bissfest und cremig ist.

Für meine Sushi-Donuts benötigt man allerdings eine andere Reissorte, Sushi Reis. Wodurch dieser sich auszeichnet: Es ist ein Rundkornreis, der ziemlich klebrig und weich sowie fein im Geschmack ist – und deshalb perfekt geeignet für die Herstellung von Sushi (oder Sushi-Donuts) ist.

Sushi-Donuts mit Lachs, Thunfisch und Avocado

Gericht Appetizer, Main Course
Keyword Lachs, Reis, Sushi, Tunfisch
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 2 Personen
Autor Annette

Zutaten

Für die Sushi-Donuts

  • 200 g Sushi-Reis
  • 4 EL Sushi-Essig
  • etwas Erdnussöl für die Formen

Zum Vorbereiten der Garnitur

  • 60 g weißer Rettich
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kristallzucker
  • 5 EL Weißweinessig
  • 2 EL schwarze Sesamsamen
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Blatt Nori-Algen
  • 3 EL Wasabi-Erdnusskerne oder Wasabi-Erbsenkerne
  • 1/2 reife Avocado
  • 1 Limette
  • 150 g frischer Lachs ohne Haut Sushi-Qualität
  • 150 g frischer Thunfisch Sushi-Qualität
  • 50 g eingelegter Sushi-Ingwer
  • 4 EL Forellenkaviar

Zum Anrichten

  • Wasabi-Paste nach Belieben
  • Sojasauce nach Belieben

Anleitungen

Sushi-Donuts

  1. Den Sushi-Reis in einem Sieb oder einer Schüssel waschen, bis das Wasser nahezu klar ist – das entspricht etwa drei Waschgängen. Den Reis mit demselben Volumen Wasser im Reiskocher oder im Topf mit geschlossenem Deckel garen, bis die Körner gerade noch bissfest sind.
  2. Den fertigen Reis noch warm auf ein großes Holzbrett oder in eine große Holzschale geben und flach verstreichen, sodass das Holz das restliche Wasser aufsaugen und der Reis schneller abkühlen kann. Abgekühlt in einer Schüssel mit dem Sushi-Essig vermengen.
  3. Die Donut-Formen dünn mit Erdnussöl einpinseln. Mit angefeuchteten Händen den Sushi-Reis portionieren und in die Donut-Formen drücken. Dabei nicht zu fest pressen, sonst wird der Reis zu kompakt – aber auch darauf achten, dass der Reis nicht zu locker ist und eventuell auseinander fällt. Mindestens 15 Minuten, besser 1 Stunde stehen lassen. Die Formen umdrehen und die Donuts vorsichtig auf eine Platte stürzen.

Vorbereiten der Garnitur

  1. Den Rettich in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Diese mit dem Salz, dem Zucker und dem Weißweinessig in einer kleinen Schüssel marinieren. Mindestens 30 Minuten, besser über Nacht ziehen lassen.
  2. Die Sesamsamen in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur ohne Fettzugabe anrösten, bis sie duften. Dann aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Die Frühlingszwiebel waschen und putzen, anschließend quer in dünne Ringe schneiden. Die Nori-Algen in unterschiedlich breite Streifen schneiden. Die Wasabi-Erdnusskerne auf einem Brett mit einem großen Messer grob zerdrücken.
  3. Die Avocado längs halbieren.Die kernlose Hälfte auf ein Holzbrett legen und in der Schale mit einem spitzen Messer in dünne Spalten schneiden, ohne die Schale dabei durchzuschneiden. Die Spalten mit einem großen Löffel vorsichtig herausheben. Dann sofort mit Limettensaft beträufeln, damit das Avocadofruchtfleisch nicht braun wird. (Hinweis: Die Avocadohälfte mit dem Kern kann ohne weiters für eine spätere Verwendung im Kühlschrank gelagert werden.)
  4. Den Lachs und den Thunfisch gegen die Faser mit einem scharfen Messen in dünne Scheiben schneiden. Den Sushi-Ingwer abtropfen lassen und den Forellen-Kaviar bereit halten.

Anrichten

  1. Sobald alle Zutaten vorbereitet sind, die Sushi-Donuts nach Belieben dekorativ mit Lachs, Thunfisch, mariniertem Rettich, Frühlingszwiebeln, gerösteten Sesam, Nori-Algen, Wasabi-Erdnusskernen, Avocadofruchtfleisch, Sushi-Ingwer und Forellenkaviar garnieren. Die Sushi-Donuts servieren und dazu etwas Wasabi-Paste und Sojasauce zum Tunken reichen.

Das Rezept für die Sushi-Donuts stammt original aus meinem Kochbuch “Kiss & Cook”. Mehr Infos dazu und alle Infos zum Buch findest du hier.

Zum Buch bei amazon.de

Tags:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Risotto mit Radicchio, Birne & Gorgonzola
Grilled-Cheese-Sandwich mit Blaubeer-Relish
Instagram
Pinterest

Menü