Krabbensalat und oder Krabbencocktail ist ja irgendwie nicht mehr so richtig in. In diversen Feinkost-Frische-Theken gibt es ihn in allen Variationen – das war’s aber auch schon. Trotzdem überfallen einen ja ab und an mal solche Gelüste und schmecken tun sie ja, die Krabben (in diesem Fall eigentlich eher Garnelen) im cremigen Sößchen. Es gab also – ganz spontan, ein Impulsessen sozusagen – Krabbencocktail.

Wie es sich für so ein richtiges Impuls-Essen, das total out ist, gehört: ich habe den Cocktail natürlich selbst und frisch gemacht, doch aber auch auf paar fertige Zutaten zurück gegriffen, die normalerweise überhaupt nicht auf meiner Liste stehen. Schon seit geräumer Zeit steht eine Dose Mandarinen in meinem Schrank, die ich nicht selber gekauft habe (was soll ich auch damit?!). Beim Krabbencocktail war ihre glorreiche Stunde jetzt gekommen. Dass auch ein Schälchen “fertige” (oh Gott!) Aioli im Kühlschrank war, kam gerade recht. Sonst hätte ich die Mayo womöglich auch selbst gemacht – die gibt es an anderer Stelle einmal.

Krabbencocktail mit Avocado & Mandarinen

out aber lecker

Ganz schnell und einfach also:
Für zwei bis drei Personen als Vorspeise eine Packung (250g) möglichst gute Krabben / Garnelen, schon gekocht. (Alternativ natürlich frisch kaufen und selbst kochen.)
In einer Schüssel zwei gute Esslöffel Saure Sahne, einen Esslöffel (Knoblauch)-Majonaise und den Saft einer halben Zitrone vermischen. Mit Zitronenschale, frischem Pfeffer, eventuell Kräutern und Meersalz abschmecken.
So viele Mandarinen (aus der Dose…. ) hinzu geben wie gewünscht, vermischen und zusammen mit einer möglichst ideal gereiften Avocado anrichten. Über die aufgeschnittene Avocado streiche ich immer noch mit der ausgepressten Zitronenhälfte damit sie nicht dunkel wird.