Wer hat eigentlich gesagt, im Winter (und vor sowie zu den Festtagen) muss immer Rotwein im Glas sein? Heute gibt es hier ausnahmsweise mal etwas zu gewinnen, und zwar nur heute: Meine Lieblings-Rebsorte Riesling habe ich bei weine.de eigenhändig (sagen wir eigengeklickt…) in ein Paket gepackt und 6 Lieblinge ausgewählt – von Sekt über trocken und feinherb bis zur lieblichen Spätlese – alle aus deutschen Weinbauregionen. Wer gewinnen möchte hinterlässt bitte unten einen Kommentar und kann sich dann den Advent vielleicht mit Riesling vergnügen und versüßen. Wer es aushält hebt sich vielleicht sogar ein Fläschchen für die Feiertage auf.

Damit die sechs Rieslinge nicht ohne Begleitung auf dem Teller verkostet werden müssen, gibt es zwei Kleinigkeiten dazu. Beide pikant, aber in unterschiedlicher Intensität.
Zu den trockenen Rieslingen und auch zum Sekt passt der Burger mit selbst gebackenen Buns, Pulled Chicken im eigenen Orangen-Paprika-Saft und einem frischen Joghurt-Cole-Slaw. Würzig genug für die charakterstarken Weine, aber frisch genug um nicht mit Schwere deren Show zu stehlen.
Und die Blutwurst! Im gegarten aber noch bissfesten Apfel, gebraten mit Semmelbrösel und einem großen Löffel geschmolzener Zwiebel. Das schreit nach restsüßem Wein – und den gibt es.
Die Rezepte für die beiden Gerichte gibt es morgen und übermorgen hier auf dem blog.

Pulled Chicken Burger

Alle Weine in der Übersicht

Was prickelndes zum Start: 2011 Riesling Sekt „Jour Fixe“ extra brut vom Weingut Immich-Batterieberg
Als hätten wir es gewusst ist dieser fabelhafte Sekt von Gernot Kollmann am Sonntag von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zum „Schaumwein des Jahres“ ernannt worden. Kein Wunder: Die bei Riesling-Sekten so geliebte frische Spritzigkeit kommt hier gepaart mit Würze und Schmelz daher und betört mit reifen Fruchtnoten. Die Zero Dosage sorgt für absolute Unverfälschtheit. Für mich nicht nur Schaumwein des Jahres sondern definitiv Lieblings-Riesling-Sekt.

2012 Riesling „Steiles Stück“ trocken vom Weingut Grans-Fassian
Ebenfalls von der Mosel kommt das „Steile Stück“ vom Weingut Grans Fassian. Mit 70% Steigung hat sich die Lage „Leiwener Laurentiuslay“ diesen Titel auch redlich verdient. Klarheit und Mineralität gepaart mit präsenter würziger Frucht ohne dabei Frische einzubüßen: ein Steillagen-Riesling vom Feinsten mit genug Kraft auch als Begleitung zu Fleischgerichten – wie dem Pulled Chicken.

2012 Riesling Hattenheim Engelmannsberg trocken von Weingut Balthasar Ress
Dass Dirk fantastische Weine macht, muss ja eigentlich nicht mehr erklärt werden. Ich mag seine Weine so, weil sie ein bisschen sind wie er: Charaktervoll, mit Ecken und Kanten, mit Leidenschaft gemacht und sicher nicht für jeden sofort zugänglich – deswegen aber umso liebenswerter. Das fruchtige Bouquet vom Engelmannsberg (der übrigens in mehreren Durchgängen handgelesen wird) lullt einen fast schon ein, bevor die kräftige Säure und deutliche Mineralität einen erinnern, was für einen Charakterkopf man da im Glas hat. Seine Fülligkeit und die ausgeprägte Frucht lassen einen direkt an eine Begleitung zu asiatischen Aromen denken – die schlotzig-würzige Sauce des Pulled Chicken ist hier aber ebenso ein augenöffnendes Pairing wie die Blutwurst.

Blutwurst Apfel Zwiebel

Zu meinem Riesling-Paket gehört auch Restzucker – sowieso klar. Und wer immer noch sagt „mag ich nicht“ der hat nur noch nichts wie diese Weine probiert. Und der hat noch nie restsüßen Riesling zur Blutwurst probiert, oder anderen scharfen, pikanten, deftigen Speisen. All jene seien bitte kuriert und geben der Sache mal eine Chance – wenn nicht: auch nicht schlimm, dann trinken wir das geile Zeug eben alleine…

2014 Riesling Brauneberger Juffer Kabinett feinherb von Weingut Günther Steinmetz
Stefan Steinmetz macht sagenhafte Weine – so wie einen meiner Lieblings-Kabinett. Unglaublicher Trinkfluss, mineralische Frische, präsente aber mit Nichten schwere oder pafümierte Frucht – gepaart mit einer Säure, die einen nicht nur ein Glas sondern eine ganze Flasche mehr trinken lassen will. „Mouthwatering“ hat selten so gepasst wie hier.

2014 Deidesheimer Riesling feinherb von Weingut Bassermann-Jordan
Weiter geht es in der Pfalz: Bassermann-Jordan ist ein Klassiker und allein wegen seiner Geschichtsträchtigkeit ein Begriff. Aus der Lage „Deidesheimer Leinhöhle“ kommt ein feinherber Riesling, der ganz fabelhaft die Blutwurst begleitet. Die Anklänge nach Quitte und Apfel umspielen den nur mit der eigenen Fruchtsüße ausgestatteten Apfel und das Süße-Säure-Spiel nimmt der Blutwurst gerade so viel von ihrer herben Würzigkeit, dass im Mund alles wunderbar harmonisch wird. Schmeckt aber auch auf der Terrasse oder vorm Kamin herrlich – eigentlich immer.

2012 Riesling Scharzhofberg Spätlese lieblich von Weingut von Hövel
Max von Kunow kreiert nicht nur gemeinsam mit Lea Linster Crémant – auch ganz fabelhafte Rieslinge kommen vom Weingut von Hövel an der Saar. Als Krönchen eines Riesling-Abends – zum Beispiel zum Leberparfait, der Blutwurst oder zum natürlich Dessert (!) macht sich der fruchtig-reife Schwarzhofberg richtig gut. Die Vielschichtigkeit entdecken lässt sich hervorragend gerade wenn verschiedene Dinge dazu auf den Teller kommen – da darf ruhig mal ein wenig experimentiert werden, um alles aus dem Wein herauszukitzeln.

Weine.de Riesling Paket

Bleibt viel Glück und dem Gewinner viel Spaß damit zu wünschen! Morgen geht es weiter bei schlaraffenwelt – dort gibt es am 3.12. das nächste weine.de Paket zu gewinnen. Gestern war Station beim Falstaff – das Gewinnspiel für das Rotweinpaket läuft noch bis 7. Dezember.

Wer das Wein-Paket gewinnen möchte, hinterlässt bis heute 2.12.2015 um 23.59 Uhr einen Kommentar direkt hier unter dem Artikel und hinterlässt bitte unbedingt seine E-Mailadresse (bitte aber jeder nur einmal – sonst muss die Riesling-Fee das aussortieren..). Der Gewinner wird von der Riesling-Fee ausgelost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird dann kontaktiert und bekommt die Weine direkt von weine.de zugesendet.

Hinweis: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit weine.de entstanden. Der Inhalt des Artikels blieb davon unbeeinflusst.