Kichererbsen in jeder Variation sind ja sowieso ganz weit oben auf meiner Lieblinge-Liste. Thunfisch auch. Meistens zu Pasta oder im Salat. Warum also nicht mal beides zusammen bringen.. und dann auch noch mit diesem ganz besonders leckeren Thunfisch, der nicht nur einfach leckerer Thunfisch ist – sondern noch mehr als nur kulinarische Geschichten erzählt.

Mit Dosenthunfisch ist das ja so eine Sache. Seine Beliebtheit tut den anderen Meeresbewohnern nicht unbedingt gut. Mangels Alternative greift manch einer dann aber doch zum Thunfisch, bei dem man entweder nicht so genau weiß woher, oder aber das eine oder andere Auge zudrücken muss.
followfish geht da ganz andere Wege. Transparenz ist das Zauberwort, hier spricht man nicht nur von Nachhaltigkeit, sondern lebt sie auch. Wer so einen followfish genießt (auf Pasta, Salat, Pizza, oder sonst wo) weiß genau: der Thunfisch stammt von den Malediven und wurde per Hand und Angel gefangen. Wer mag, kann es sogar ganz genau wissen – jede Dose ist mit einem QR-Code ausgestattet, der Fangkoordinaten und Transportweg offenlegt, samt Karte. Mit all dem entspricht followfish sogar den Nachhaltigkeitskriterien des WWF.

Thunfisch Filets followfish

Thunfisch mit Tracking Code

Dass die Qualität des Thunfischs in der Dose wirklich toll war, hat mich bei all dem auch nicht weiter überrascht. Saftig, fest und sehr lecker. Ab damit zu den Kichererbsen!

Ich mag so gerne Kichererbsen-Salat ist, weil er so frei kombinierbar ist. Das kommt mir entgegen wenn keine Zeit zum Einkaufen und Planen ist – oder einfach mal was anderes her muss. Wenn mal keine Orange im Haus ist passt also bestimmt auch ein Pfirsich. Oder noch ein Stück Gurke vielleicht. Oder ein paar andere Kräuter..

Rezept für 2-3 Personen
1 Dose Kichererbsen abgießen und kurz auf einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen. 1 weiche Avocado von Kern und Schale befreien und würfeln. 1 Hand voll Cocktailtomaten halbieren, 1 Knolle Fenchel sowie 1 kleine rote Zwiebel fein in Streifen schneiden. 1 Orange filetieren und alles zusammen in eine Schüssel geben. Den restlichen Saft aus der Orange pressen und mit über den Salat geben. Dazu einen guten Schluck Olivenöl (etwa 5 Esslöffel), Meersalz, frisch gemahlenen Pfeffer und ein paar Blätter gehacktes Basilikum.
Zu guter letzt den feinen Thunfisch in der Dose grob zerkleinern, auf dem Salat verteilen und leicht untermengen.

followfish Kichererbsensalat

Gläschen Weißwein dazu und das Balkon-Dinner ist perfekt

Wer zum Essen die passende gut gelaunte musikalische Unterhaltung sucht findet sie bei tunatunes, wo die Dose sogar ohne Thunfisch noch sehr schöne Verwendung findet..

Dieses Rezept ist aus einer Zusammenarbeit mit followfish entstanden. Hiervon war weder meine Meinung, noch der Geschmack des Salates beeinflusst (wobei der leckere Thunfisch da durchaus positiv dazu beigetragen hat).