Lucki Maurer & Christoph Brand on tour

{Gastbeitrag} Lucki Maurer: Colonia, Uruguay – von Humphrey Bogart, Rebsorten & Mate-Tee

Weiter geht die Reise von Lucki Maurer und Christoph Brand – ab nach Uruguay!

Mit dem Buquebus (das ist die Schnellfähre) geht es über den Rio De la Plata und bereits nach 2 Stunden sind wir in Uruguay. Wir legen an dem kleinen Hafenstädchen Colonia an. Hier ist irgendwie die Zeit stehen geblieben. Thomas Raabe beschreibt es mit den passenden Worten: “hier kommt man sich vor, als wäre man mitten im Filmset von Casablanca und gleich kommt Humphrey Bogart um die Ecke gefahren.”

Colonia Uruguay

Der große Druck von der Millionenstadt Buenos Aires ist auf einmal weg und alles ist klein, gemütlich, familiär. Wir gehen gemeinsam in ein typisches uruguayisches Restaurant und bekommen so einige Köstlichkeiten vorweg. Was mir hier sofort auffällt: es gibt keine argentinischen Weine, der Malbec steht nicht im Vordergrund. Die klassische Rebsorte in Uruguay nennt sich Tannat (in Uruguay auch “Harriague”). Sie ist sehr tanninreich und wird daher oft mit anderen Rebsorten wie Merlot zu Cuvées verschnitten und seltener reinsortig ausgebaut – in Europa findet man sie besonders im Südwesten Frankreichs. Auch Merlot und Malbec sind hier aber natürlich vertreten. Was soll ich sagen – sensationell. Im weißen Bereich gibt es die Klassiker: Chardonnay und Sauvignon Blanc.

Matambre

Vorweg gibt es auch eine Matambre (sie Foto), das sieht auf den ersten Blick aus wie eine Mischung aus Rollbraten und falscher Hase – ist aber ein richtig tolles Gericht. Hier werden alle Abschnitte gewürzt, zusammen mit ein wenig Gemüse und gekochtem Ei in den übrigen Bauchlappen gerollt und anschließend gegart. Lecker!!! Dazu werden noch verschiedene Tapas gereicht: Champignons in Knoblauchsud, gebackener Käse, Crissinis und Calamaris in Bierteig mit Limetten-Mayonnaise. Zum Hauptgang gibt es wie nicht anders zu erwarten war Rind… diesmal Lomo, auf den Punkt gebraten. Sehr gut!

Colonia Uruguay

Am nächsten Tag beginnen wir den Tag mit einem Stadrundgang in Colonia. Ich bin schon die ganze Zeit auf der Suche nach dem klassischen Matetee. Das trinkt hier in Argentinien und Uruguay zwar jeder – den ganzen Tag über – kann man aber in keinem Lokal oder Kaffee bestellen. Mann muss sich an an die Einheimischen halten. Als ich eine hiesige Dame fragte nach einem kurzen Testschluck antwortetet Sie mir gleich: “Senior, No Drugs…” Keine Ahnung was Sie bei meinem Anblick vermutete…

Lucki Maurer Uruguay

Nach einem mehr oder weniger schnellen Espresso im Kaffee und einem kurzen Snack im Radisson geht es weiter zu Tacuarembo, dem Zerlegebetrieb von Rodeo Uruguay. Nach einer ausführlichen Einführung wird uns der gesamte Betrieb von der “deboning area” bis zur Schockfrostung gezeigt. Alles extrem strukturiert, hygienisch und tip top. Hier wird die Servisa Eigenmarke Uruguay für das Tiefkühlsortiment produziert. Aufgrund des heutigen Einblicks hat sich meine Preis / Leistungs Auffassung noch mal bestätigt.

Auf dem Rückweg muss ich mir natürlich als Souvenier noch den traditionellen Tee Becher “Mate” eine Packung mit dem Kraut: Yerba und dem Teesieb / Strohhalm Mix: “Bombilla” mitnehmen. Dieses traditionelle Teegefäss gibt es in allerlei Formen. Manche werden aus Kuhfüssen oder Stierhoden hergestellt. Sieht zwar auf den ersten Blick ein bisschen spooky aus, finde ich aber durchaus “Nose To Tail”…

Es geht weiter, nach Montevideo…


alle Fotos: Ludwig Maurer

Lucki Maurer & Christoph Brand mit Servicebund in Argentinien

Tags: ,

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

{Gastbeitrag} Christoph Brand: Tag 4-5 in Argentinien – von Gastfreundschaft und Garstufen
{Gastbeitrag} Christoph Brand: hör auf zu weinen Argentinien, wir sind auf dem Weg zurück
Instagram
Pinterest

Menü