Der Sauternes gilt als Superlativ unter den süßen Bordeauxs – wahrscheinlich sogar unter allen Süßweinen. Edelsüß im doppelten Wortsinn trifft es ziemlich gut, er schmeichelt dem Gaumen schon ohne Zugabe recht eindrucksvoll. Zu Desserts – sowieso. Zu Blauschimmelkäse – erst recht. Zu asiatisch-exotischem – irre, echt.

Zum mit Sojasoße, Sesamöl und Honig glasierten Hähnchen war hier der Castelnau du Suduiraut 2009 im Glas und hat sich wirklich vorzüglich mit der halben Thai-Chili im Rezept vertragen. Da wäre sogar noch mehr Schärfe drin gewesen, ohne dem Wein auch nur ein Haar zu krümmen – wer mag darf also ruhig tiefer in die Chili-Kiste greifen. Die frische Gurke schafft einen angenehm neutralen Pol, der Koriander bringt kräutrige Würze und schlägt damit die Brücke zu den exotischen Fruchtaromen im Wein. Ein paar Tropfen Limettensaft lockern die Verbindung und geben dem Gericht das, was in der asiatischen Küche so essentiell ist: das Gleichgewicht zwischen Schärfe, Salz, Süße und Säure.
Mehr Sauternes in asiatischen Restaurants bitte!

Für 2 Personen:

1:1 Sojasauce & Sesamöl mischen, 1 TL Honig und 1/2 gehackte Thaichili damit verrühren, evtl. leicht nachsalzen.

1/2 kleine Gurke in Würfel schneiden, 1 Hand voll Koriander hacken.

2 kleine Hähnchenbrüste zuerst auf der Haut, dann von beiden Seiten mit etwas Pflanzenöl in der Pfanne bei mittlerer Hitze braten, dabei 2-3 Mal mit etwas von der Soja-Saucen-Mischung bestreichen.
Wenn das Hähnchen fast gar ist, zwei Hand voll Shitake-Pilze mit in die Pfanne geben und braten.

Gurke mit Koriander, Huhn und Shitake-Pilzen anrichten und mit dem Rest der Sauce sowie frischem Limettensaft beträufeln.

Alle anderen Rezepte zum süßen Bordeaux:

Übrigens: es gibt auch ein paar Flaschen Süßwein zu gewinnen – hier bei der Bordeaux Wein Flaschenpost.

Hier findet sich noch ein ausführlicher Süßwein-Artikel samt Regionen-Karte auf dem Bordeaux blog, außerdem eine Infografik zu edelsüßem Bordeaux in der Übersicht auf bordeaux.com.

Hinweis: Dieses Rezept ist in Zusammenarbeit mit bordeaux.com entstanden. Der Inhalt blieb davon unbeeinflusst.