Fisch & MeeresfrüchteRezepteVorspeisen & Salate

Pulposalat – oder zarter Pulpo von Teneriffa über Italien nach München

Einen ganz fantastischen Pulposalat gibt es bei unserem kleinen Mittags-Italiener, wo ausgehungerte Büro-Lebewesen als Tageshighlight liebevoll zubereitete Pasta und italienisches Flair gratis dazu bekommen. Manchmal eben auch Pulposalat, und manchmal auch ein halbes Tiramisu. La Prima Volta heißt der Laden in der Thorwaldsenstraße. Selber zubereitet hatte ich den Octopus bisher noch nie, obwohl ich den wirklich gerne esse. In diesem Sinne auch für mich: la prima volta.

Auf Teneriffa habe ich in einem kleinen Fischlokal (Ristorante La Pimienta in La Matanza im Norden der Insel, wen es da mal hin verschlägt), den zartesten Octopus-Arm meines Lebens gegessen. Vermutlich auch den frischsten, was vielleicht widerum zu ersterem geführt hat. Er wird dort als Vorspeise serviert, ganz pur, nur mit gutem Olivenöl und einer kleinen grünen scharfen Chilischote. Man verreibt die Chili im Olivenöl und tunkt den Pulpo ein.. hmm.. nun ja, aber München ist leider nicht Teneriffa und hat keinen Atlantik.

Meinen ersten Pulpo habe ich am Elisabethmarkt gekauft. Da ist (hinter dem Nordsee-Häuschen!) ein kleiner Fischhändler, Michael Willinger. Besonders am Wochenende ist die Auswahl auch an See-Fisch wirklich groß und gut, frische Süßwasserfische gibt es direkt aus dem Becken. Das mitunter lange Anstehen lohnt sich sehr – und außerdem frühes kommen, denn was weg ist, ist weg (oder eben in einer anderen Pfanne). Da jedenfalls ist mir der kleine Pulpo über den Weg gelaufen, als ich eine Forelle für den Grill erstanden habe. Und irgendwann ist ja für alles das erste Mal.

Mediterraner Pulposalat
Gurke, Zwiebel, Pulpo, Koriander..


Octopus zubereiten scheint eine Wissenschaft zu sein. Irgendwann habe ich beschlossen auf diese ganzen vielen Tipps mit Korken, ohne Korken – lange kochen, kurz kochen.. oder was auch immer – nichts zu geben. Ein Kochbuch, das ich für Grundrezepte wirklich öfters mal konsultiere ist Der Silberlöffel. Das ist übersichtlich, aufs Wesentliche reduziert, und in meiner Vorstellung von vielen italienischen Großmüttern erprobt. Den Pulpo für den Pulposalat also in Achtung – handwarmes gesalzenes Wasser – in einen Topf legen und auf den Herd stellen. Ich habe ihn zusätzlich mit einem Teller beschwert, sodass er schön unter Wasser war. Mit dem Wasser aufkochen und 30-45 Minuten bei kleiner Flamme weich kochen. Ich hätte meinen kleinen Octopus um ehrlich zu sein gerne noch etwas zarter gehabt. Er war gut, aber nicht so weich wie ich mir das vorgestellt habe. Ob das nun am Pulpo, am nicht vorhandenen Korken – oder schlicht der Kochzeit lag, weiß ich nicht genau. Das ist aber beim nächsten Versuch herauszufinden denke ich.

Pulposalat

Auskühlen lassen und in Stücke für den Salat schneiden. Eine kleine Gartengurke und eine rote Zwiebel ebenfalls mundgerecht schnipseln und mit Zitronensaft, Olivenöl, Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer vermengen. Frisch gehackten Koriander und wer mag noch etwas gehackte Chili dazu geben. Das ganze gibt dann Sommer, Sonne, Pulposalat – und fühlt sich *fast* an wie auf Teneriffa. Oder in Italien.

Der Silberlöffel – mein Standard-Buch für alle mediterranen (bzw. italienischen) Lebenslagen. Persönlich finde ich das Cover meiner “alten” Ausgabe schöner, aber der Inhalt bleibt ja zum Glück der selbe.

Tags: , , ,

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Also ich lasse ihn gerne ca. 1 Stunde in einem Gemüsesud ziehen. Mein Trick für mich ist einfach ihn auf keinen Fall kochen zu lassen. Ich denke auch das es nicht auf die 5 Minuten ankommt. Er soll schön in der warmen Brühe schwimmen… ;)

    Der Silverlöffel ist auch mein absoluter Favorit – gibt kaum ein besseres. In Italien bekommen das glaube ich frisch gebackene Ehefrauen immer geschenkt. Das ist ein absolutes Must-Have!

    Antworten
  • :) Ich kenne die Pulpo-Problematik nur zu gut :) Meist lasse ich ihn einmal kurz aufkochen, für 30 Minuten ziehen und wiederhole das ganze dann nochmals. Dann wurde er eigentlich immer schön zart. Aber wie gesagt…das ist irgendwie eine Wissenschaft für sich :D
    Super schönes Foto übrigens!!
    LG

    Antworten
  • Mhhhh, ich liebe Pulpo! Aber rangetraut hab ich mich auch noch nie. Sollte ich aber! LG Amelie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Lammfilet aus Neuseeland & Zucchini mit Zitrone vom Grill – zum Sommer anlocken
Lammkeule Orange Rosmarin
Lammkeule in Scheiben mit Orange – aus der Reihe Schnelles & Leckeres vom Grill
Instagram
Pinterest
Menü