Meine Liebe zur Spanischen Küche und der damit verbundenen Tapas-Tradition kommt nicht von ungefähr. Seit ich denken kann, war Spanien (insbesondere Teneriffa) Familien-Urlaubs-Präferenz Nummer eins – und ist es immer noch. Die unkomplizierte Art schmackhafte Kleinigkeiten zum Aperitif, zwischendurch oder sogar gänzlich anstatt klassischen Hauptgerichten zu servieren ist nicht nur kommunikativ und abwechslungsreich – sie besinnt sich auch auf einfache aber gute Zutaten, die vielfach schon durch ihre Qualität für sich sprechen.
Serrano-Schinken und Manchego, gutes Olivenöl mit frischem Brot, gegrillte Pimientos mit Meersalz oder Bacalao in Tomatensauce, wer braucht da schon mehr. Naja doch, ein schönes Glas Wein dazu vielleicht. Übrigens: Traditionell wurden und werden Tapas auf kleinen Tellerchen serviert, die als Abdeckung für die Gläser dienen – als kleiner Snack und nette Geste zum Aperitif.

Mein letzter Teneriffa-Ausflug liegt nun schon ein paar Monate zurück, da kam mir die Einladung zur “Spanish Tapas Week” gerade recht, um einmal mehr spanisch zu kochen und ein paar Urlaubs-Erinnerungen wach zu kitzeln. Genau zum Muttertag gab es zur Freude aller Beteiligten also Feines in Häppchenform rund um jamón serrano, aceite de oliva und vino tinto aus dem Ribera del Duero.

Entrecôte mit Zucchini, Rotwein-Reduktion und geschmorten Tomaten

Entrecôte, gegrillte Zucchini, Rotwein-Reduktion und geschmorte Cocktailtomaten

Die Rotwein-Reduktion bekommt idealerweise 2-3 Stündchen Zeit in der Vorbereitung. Den Boden eines kleinen Topfes dünn mit Zucker bedecken und karamellisieren lassen. Mit einem großen Glas Rotwein aufgießen, einen Zweig Rosmarin dazu geben und langsam einkochen lassen. Ruhig ab und an noch etwas Rotwein dazu geben – am Schluss sollte die Konsistenz beinah sirupartig sein. Wenn vorhanden (z.B. vom Braten des Fleischs) auch noch etwas Bratensaft oder Jus mit einreduzieren lassen. Etwa 1/2 Stunde vor dem Servieren eine Rispe Cocktail-Tomaten mit hinein legen und langsam schmoren. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Zitronenschale abschmecken.

Ich habe für dieses Rezept eine sehr helle, bauchige Zucchini verwendet. Natürlich gehen auch längliche Zucchini-Scheiben. In Olivenöl von beiden Seiten goldgelb anbraten, mit Meersalz würzen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Ein Stück Entrecôte von beiden Seiten kurz und scharf anbraten, kurz ruhen lassen und in Streifen schneiden. Zusammen mit der Zucchini, den Tomaten und der Rotwein-Reduktion anrichten und mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Erbsensalat mit Feigen-Käse-Päckchen

Erbsen-Oliven-Salat, Feigen-Käse-Päckchen

Für den Erbsensalat frische Erbsenschoten pulen und die Erbsen in sprudelndem Salzwasser kochen, bis sie weiche aber noch bissfest sind. In Eiswasser abschrecken. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, mit guten schwarzen Oliven und den abgekühlten Erbsen mischen. Mit Olivenöl (in diesem Fall ein DOP Öl aus Baena), frischem Zitronensaft, Meersalz und Pfeffer mischen.

Für die Päckchen getrocknete Feigen halbieren und zusammen mit Käse nach Wahl (z.B. Ziegen-Weichkäse oder auch Manchego) in eine Scheibe Serrano-Schinken wickeln und mit einem Zahnstocker fixieren. Kurz von beiden Seiten in der Pfanne braten, bis der Schinken kross wird.

Grüner Spargel mit Serrano-Schinken

Simpel aber umso leckerer: Grüne Spargelstangen von ihren holzigen Enden befreien, mit Serrano-Schinken umwickeln und in der Pfanne rundherum anbraten bis der Schinken kross ist.

Übrigens: Noch mehr Tapas im Rahmen der Spanish Tapas Week gibt es bei Dreierlei Liebelei, ab Mittwoch bei Sarahs Krisenherd, am Donnerstag bei la petite cuisine und am Freitag bei ess.raum!

Der Beitrag zur Spanish Tapas Week entstand im Rahmen einer Kooperation mit Original Flavors, the Mediterranean Essence. Meinung und Geschmack blieben davon natürlich unbeeinflusst.