FleischRezepte

Kaninchen mit Kichererbsen und Tomaten aus dem Ofen

Kaninchenfleisch steht relativ selten auf den Speisekarten und Einkaufslisten, dabei ist es sehr vielseitig zu kombinieren und zuzubereiten. Eine relativ klassische Variante mit Rotwein, gegart im Ofen, habe ich hier etwas abgewandelt mit Kichererbsen, Cherry-Tomaten und roten Zwiebeln zubereitet – abgeschmeckt mit Zimt und Kreuzkümmel. Die orientalische Note auch mit dem Joghurt-Dipp und frischem Koriander passt gut zu den scharf angebratenen Teilstücken des innen noch zarten Kaninchens und gibt ein gut vorzubereitendes Essen für die ganze Familie oder Freunde – egal ob in der kalten oder warmen Jahreszeit.

Dieser Artikel enthält Werbung*

Kaninchen mit Kichererbsen und Tomaten aus dem Ofen

Größere Rezeptproduktionen wie diese finden bei mir im Arbeitsumfeld immer großen Anklang, vor allem um die Mittagszeit. In meinem Gemeinschafts-Studio und -Büro sind zum Glück immer genug Kollegen anwesend, die dann auch essen, was gekocht und fotografiert wurde. Außerdem sind sie immer ein erster guter Zielgruppentest. Zwar ist mein Umfeld hier durchaus food-affin mit zwei weiteren Journalisten im Food- und Weinbereich und auch sonst Ess-Begeisterten, wir haben aber auch genügend Kollegen, die sich nicht täglich mit kulinarischen Themen befassen.

Kaninchenfleisch, das war zwar nur für wenige gänzlich neu im Sinne von “noch nie gegessen” – für viele steht es aber tatsächlich quasi nie auf dem Speiseplan. Schade, denn im Nachhinein waren sich alle, die probiert haben, einig: das Kaninchenfleisch schmeckt sehr gut, auch nicht wie von einigen befürchtet streng, sondern ganz im Gegenteil: fein und trotzdem nicht langweilig. Festes, relativ fettfreies Fleisch und offensichtlich leichter zuzubereiten als gedacht: all das hat tatsächlich sogar einen Kollegen überzeugt, der ursprünglich nicht einmal probieren mochte.

Für dieses Rezept habe ich ein ganzes frisches Kaninchen gekauft und in Stücke geteilt. Am besten geht das mit einem scharfen Messer zum Durchtrennen des Fleischs und durch händisches Zerwirken der Knochen. Die Bauchlappen des Kaninchens sind hier nicht verarbeitet – die gingen zusammen mit Kaninchenrückenfilet in das Kaninchenragout zum zweiten Rezept mit Pasta. Grundsätzlich lassen sich in diesem Rezept natürlich zum Beispiel auch nur Kaninchenschenkel verwenden, wenn kein ganzes Kaninchen zu bekommen ist. Die Silberhäute habe ich komplett vom Fleisch entfernt. Insgesamt besitzt das Kaninchen ohnehin sehr mageres, feines Fleisch, sodass sich der Vorbereitungs-Aufwand wirklich in Grenzen hält.

Das ganze Kaninchen enthielt in diesem Fall noch sowohl die Leber, als auch die Niere mit Nierenfett. Keinesfalls sollten die Innereien weggeworfen, sondern im Rezept mitverarbeitet oder separat zubereitet werden. Die Leber lässt sich entweder gut direkt frisch braten und essen oder auch in einem Ragout verkochen. Das Nierenfett wird gerne zum Anbraten verwendet. Um das Rezept flexibel auch ohne die Innereien zu halten, habe ich sie hier nicht integriert und meinem Büro-Kollegen David von fleischglueck.de überlassen – da waren Leber und Niere(nfett) bestens aufgehoben und haben guten Anklang gefunden.

Kaninchen mit Kichererbsen und Tomaten aus dem Ofen

Gericht Main Course
Keyword Kaninchen, Kichererbsen, Ofengericht
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Portionen 4
Autor Annette von culinarypixel

Zutaten

  • 1 ganzes Kaninchen aus Europa in Stücke zerteilt
  • 2 EL Pflanzenöl
  • ½ Zimtstange
  • 3 Lorbeerblätter
  • ¼ Knolle frischer Knoblauch
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Dose Cherry-Tomaten
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 300 ml Rotwein
  • 2 EL heller Sesam
  • ¼ Zitrone
  • 200 g Naturjoghurt
  • ½ Bund Koriander

Anleitungen

  1. Ofen auf 160° C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Das Kaninchen kräftig salzen und im Bräter oder einer Pfanne mit Öl von allen Seiten scharf anbraten. Zimtstange und Lorbeerblätter mit in die Pfanne geben.
  3. Die Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Den Knoblauch mit dem Messerrücken andrücken.
  4. Zwiebeln und Knoblauch mit in die Pfanne geben.
  5. Mit Paprikapulver und Kreuzkümmel würzen.
  6. Kichererbsen abtropfen lassen und zusammen mit den Tomaten entweder direkt in den Bräter geben oder alles von der Pfanne in eine Auflaufform umfüllen. Mit Rotwein ablöschen.
  7. Für ca. 45 Minuten im Ofen garen.
  8. In der Zwischenzeit Sesam in einer Pfanne ohne Fett leicht braun anrösten.
  9. Den Joghurt mit etwas Salz und Zitronensaft würzen.
  10. Das Kaninchen mit Joghurt, Sesam und Korianderblättern servieren.

*Werbe-Hinweis: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der EU-Kampagne “Kaninchen – kulinarisch kreativ”. Europäisches Kaninchenfleisch wird im Artikel explizit erwähnt. Auf den Inhalt des Artikels wurde kein Einfluss genommen.

Tags:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hefezopf mit Mandelkrokant
Kaninchen Ragout mit Pasta
Instagram
Pinterest

Menü